Einladung Jahreshauptversammlung

Der Vorstand lädt alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung herzlich ein.

Datum: 22.03.2019
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Ortszentrum Lindenberg
(neben der Sporthalle)

 

Die Tagesordnung sowie alle weiteren Infos findet Ihr auf dem folgenden Dokument.

HIER KLICKEN

AROHA/Bodyworkout/Bodypump News März

Bodypump meets TSV Lindenberg!

Nach Aroha und Zumba gibt es nun auch Bodypump in unserer Gemeinde. Eines ist garantiert, bei diesem wundervollen Ganzkörpertraining: „der Muskelkater“.

In rund 60 min wird der ganze Körper trainiert. Alle großen Muskelgruppen und natürlich Biceps und Triceps werden fit gemacht. Im Vordergrund, stehen hier aber nicht das Wachstum von dicken Muskelbergen, vielmehr wollen wir kräftigen und formen. Mit der Langhantelstange, Kurzhanteln und dem eigenem Körpergewicht bringen wir Körper und Geist in die Wohlfühlzone.

Durch das relativ geringe Gewicht der Hantelstange, bei einer hohen Wiederholungsrate, ist es ein effektives Kraft-Ausdauertraining. Partymusik, mit dicken Beats und einem gut gelaunten Instructor, lassen jeden Gedanken an Arbeit verschwinden. 

Ein riesiges Dankeschön geht hierbei an den Vorstand, ohne euch und eure Finanzierung der Ausbildung und Anschaffung der Langhanteln, wäre es nur ein Wunschtraum geblieben.

Wir trainieren im Ortszentrum in Lindenberg jeden 1. und 3. Montag im Monat

Trainingszeit: 18:30-19:45

Bitte in der Doodleliste eintragen,Plätze sind begrenzt :  Link zur Doodle Liste

Madlen Langhantel Workout Trainer

Der ausgeschriebene Wettkampf „Pokal des Präsidenten“ in Zeitz (Pflichtturnier für die Landeskader von Brandenburg) fand in diesem Jahr am 09. März statt. Von unseren Kids nahmen nur Rouven Franke (u10 bis 27 kg), Marlene Machineck (u18 bis 48 kg) und Chiara Werner (u18 bis 52 kg) teil.

Da vom Veranstalter vorab keine Wiegeliste kommuniziert wurde, gab es Irritationen: Marlene und Chiara hatten keine Gegner in ihren Alters- und Gewichtsklassen. Also Klärungsbedarf …

Rouven trat in einem recht großen Kämpferfeld an, so dass er zum ersten Mal nach dem KO-System kämpfen musste. Sein erster Gegner kam von der KSG Naumburg. Rouven hielt lange mit, konnte seinen Kontrahenten aber nicht bezwingen und ging in die Trostrunde.


In den beiden folgenden Auseinandersetzungen war Rouven hellwach und zeigte im Part 1 saubere Hand- und Fußtechniken, die ihm jeweils ein gutes Punktepolster sicherten. Im Wurfbereich (Part 2) konnte er die Beiden ebenfalls gut dominieren.

Lediglich im Part 3, dem Festhalten am Boden, muss er weiter dazu lernen. Es zeigte sich wieder einmal, dass fleißiges Training zum Erfolg führt!  Herzlichen Glückwunsch zu Bronze!

Zum Klärungsbedarf:
Ich versuchte zunächst, Marlene und Chiara in die adäquaten Gewichtsklassen der Jungen umzumelden. Das gelang mir zwar für Chiara (u18 männlich bis 55 kg), jedoch die Klassen bis 45 und bis 50 kg waren auch bei den Jungen nicht besetzt, so dass unsere federleichte Marlene mit in der 55er Klasse antreten musste. Sie wusste zwar, dass sie eigentlich kaum Chancen haben würde, aber der Spaß an der Auseinandersetzung …
Los ging es mit der Paarung Marlene vs. Chiara.

Chiara ließ ihrer Trainingspartnerin nicht die Chance, ihre Stärken im Part 1 auszuspielen. In den Parts 2 und 3 machte sich dann das niedrigere Gewicht von Marlene bemerkbar und Chiara gewann vorzeitig.

Im nächsten Kampf trat Marlene gegen den ersten Jungen an. Sie hielt gut mit, konnte jedoch der Kraft sowie dem höheren Körpergewicht des Gegners (10 kg) letztlich nicht viel entgegen setzen und verlor auch diesen Kampf.

 

In ihrer dritten Auseinandersetzung dominierte sie ihren Gegner sowohl im Part 1, als auch im Wurfbereich. Marlene erkämpfte sich einen guten Punktevorsprung. Der Gegner wurde wohl deshalb nervös und trat mehrmals unkontrolliert unter die Gürtellinie. Er wurde beim Punktestand von 17:7 für Marlene disqualifiziert. Marlenes letzter Gegner war einen Kopf größer als sie. Er gewann vorzeitig. Trotzdem Glückwunsch zum schwer (und unter Schmerzen) erkämpften 4. Platz!

Nach dem ersten Sieg stand Chiara jenem Kämpfer gegenüber, der zuvor gegen Marlene disqualifiziert worden war. Sie dominierte ihn trotz ihres niedrigeren Gewichtes vollständig in allen drei Parts und gewann mit 10 Punkten Vorsprung. 

 

Ihr dritter Fight ging gegen den größten Jungen des Pools. Sie kannte ihn bereits von einer Auseinandersetzung in 2018. Damals verlor sie knapp. Das war diesmal völlig anders. Obwohl Chiara seine langen Fußstösse mehrmals kassierte, konnte sie sich auch im Part 1 durchsetzen. Leider wurde Chiara im letzten Drittel der Zeit von einem geraden Fauststoß hart am Kopf getroffen und am Auge verletzt, kämpfte dann aber weiter bis zum Schluss. Sie gewann auch hier deutlich nach Punkten. Auf Grund des Treffers aufs Auge entschieden wir dann jedoch, den letzten Kampf abzusagen.

Trotzdem Silber!

Ich bin wieder zufrieden mit der Bilanz meiner Kämpfer! - mit der Organisation des Wettkampfes im Vorfeld eher weniger …

Beim TSV Lindenberg wurde mit dem 12. Japanischen Turnier der Abteilung Ju-Jutsu eine langjährige Tradition fortgesetzt. 45 Kinder aus sechs Brandenburger und einem Berliner Verein konnten sich – oft zum ersten Mal in ihrem Leben – im Ju-Jutsu-Fighting miteinander messen. Für die Teilnehmer wurde es ein unvergessliches Erlebnis und die Aufregung war entsprechend groß.

Rene Spitzer, unser Organisator, hatte wieder ganze Arbeit geleistet. Ob Showkampf mit Bundeskaderathleten zur Eröffnung, Cheerleaderauftritt vor der Siegerehrung oder Musikalische Begleitung mit DJ war alles eine tolle Sache. Das konnte aber nur so gut klappen, weil viele Vereinsmitglieder und Eltern dafür sorgten, dass dies „Rundherum“ abgesichert war, sodass sich vor allem unsere Gäste wohl fühlten.

Allein der Einmarsch der kleinen Kämpfer war ein Erlebnis für sich.

Als Motivations- und Sichtungsturnier für die Sportler und Trainer der Vereine gedacht, war das Event viel mehr: Spaß, Freude am Kämpfen, Stolze Eltern, fleißige Helfer und viele Gespräche am Rande…

Der Präsident des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes Michael Gust erschien, um sich einige Kämpfe anzusehen. Er wünschte allen Freude und Erfolg.

Bevor es dann richtig los ging, wurden einige der Helfer und Trainer von Rene für ihre jahrelange Unterstützung mit einem Pokal und einer Urkunde geehrt. Darunter Thomas Nofz, Ingo Weber, Maik Haideck und Michael Graske. Dann bedankte sich Ingo Weber in der Eigenschaft als neuer Abteilungsleiter Ju-Jutsu im TSV bei Rene und Peggy Spitzer für die tolle Arbeit.

Nun konnten endlich die Kämpfe losgehen.

In den Altersklassen u8 bis u14 traten die kleinen Athleten auf zwei Tatmis gegeneinander an. Unsere Vereinskids konnten sich über zwei Gold, vier Silber- und vier Bronzemedaillen freuen. Drei unserer Breitensportler haben sich unter dem Eindruck ihrer Kämpfe dazu entschlossen, zukünftig am Wettkampftraining des TSV Lindenberg bei Olaf Werner teilzunehmen.

Dass der Spaß nicht zu kurz kam, zeigten die abschließenden Freundschaftskämpfe. Es wurde sehr fair gekämpft, so dass die Kampfrichter fleißig Punkte vergeben konnten und kaum Strafen verteilen mussten.

Gäste und Kämpfer waren des Lobes voll. Und wir sind ebenfalls sehr zufrieden.

Danke an alle Helfer, Trainer und die Organisatoren! Und wie man hört, soll unser Turnier im kommenden Jahr an neuem Ort noch wachsen!

Aus unserer Sicht stand der Wettkampf am letzten Wochenende in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Die Grippewelle hatte vorher zugeschlagen, zog sich leider lange hin und zeigte Nachwirkungen. Von unseren drei Mädels konnten letztlich nur zwei starten und das auch noch unter schlechten Rahmenbedingungen.

Zuerst musste Leoni Miersch, die zwar mitgefahren war, ihre Kämpfe in der u16 bis 63 kg für den Folgetag absagen, weil sich ein Infekt ankündigte. Marlene Machineck, die in der u18 bis 48 kg startete, war nicht auf den Punkt fit. Sie hatte zwei Gegnerinnen im Pool. Obwohl Marlene im ersten Kampf gegen eine Niederländerin gut mithielt, unterlag sie knapp. Danach reichten die Kräfte nicht mehr, um den zweiten Kampf zu gewinnen. Trotzdem verdient Bronze für Marlene! Allein die Tatsache, dass sie trotz überstandener Grippe mitfuhr, um zu kämpfen, ist lobenswert.

Chiara Werner, die in der u18 bis 52 kg gemeldet war, wog ebenfalls nach überstandener Grippe nur noch 48 kg. Der Veranstalter schob sie jedoch wegen vieler Absagen in die 57er Gewichtsklasse hoch, in der auch Kämpferinnen aus der nächsthöheren Klasse bis 63 kg eingesetzt waren. Dadurch musste Chiara gegen Kontrahentinnen antreten, die bis zu 10 kg mehr auf die Waage brachten. Ungeachtet dessen trat sie im Kämpferfeld mit 11 Teilnehmern im KO-System an.

Ihren ersten Fight hatte Chiara dann gleich gegen eine Kämpferin aus der 57er Gewichtsklasse. Hier konnte sie nicht viel entgegensetzten und rutschte sofort in die Trostrunde. Dort kämpfte Chiara siegreich gegen zwei Gegnerinnen weiter bis sie in der vierten Auseinandersetzung auf eine (sehr viel) schwerere Kämpferin aus Bernau traf. Zwar konnte sie der Gegnerin das Leben schwer machen, jedoch zu gewinnen war der Kampf nicht. So belegte Chiara letztlich den 5. Platz von 11.

Insgesamt eine gute Leistung.