Trainingscamp Lindenberg

Am vergangenen Wochenende (11./12. Mai) fand unser mittlerweile zur Tradition gewordenes Trainingscamp statt.

35 Bogenschützen aus Berlin, Brandenburg und Niedersachsen reisten am Samstagmorgen an. Um 10 Uhr begrüßte der Organisator Lars Klingner alle Teilnehmer und stellte den Trainingsablauf vor. Im Anschluss wurde eine ausführliche Erwärmung durchgeführt.

Die erste Trainingseinheit endete gegen 13 Uhr. Zur Energieaufnahme wurde mittags eine deftige Suppe gereicht. Ab den Nachmittagsstunden spielte das Wetter nicht mehr ganz mit. Starke Winde im Wechsel mit vereinzelten Niederschlägen machten den Trainingsbetrieb etwas ungemütlich. Am Abend wurde gegrillt und die glühende Holzkohle in ein kleines Lagerfeuer verwandelt. Für unsere jüngeren Teilnehmer endete der erste Tag, naja ich sage mal fast pünktlich, gegen 22 Uhr. Die Älteren blieben noch etwas länger und bewachten die Feuerstelle bis zum Erlöschen.

Der 2. Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Hier wurden noch einmal die Trainingseinheiten des Vortages ausgewertet, bzw. die verschiedensten Muskelkaterbeschwerden ausgetauscht. Der Vormittag verging wie im Flug. Die Sonne lachte, jedoch der Wind war eisig kalt. Mittags gab es gegrillte Steaks und Bratwurst. Nach erfolgter Stärkung wurden dann noch einige Lernerfolgskontrollen durchgeführt.

Unter den Teilnehmern war eine Trainingsgruppe aus dem Sportforum Berlin- Hohenschönhausen sowie der BBSV Jugendkader, welcher sich auf den am Ende des Monats stattfindenden DBSV Jugendverbandspokal vorbereitete.

Als Trainer standen zwei sehr erfahrene Bogensportler zur Verfügung.

Vielen Dank an dieser Stelle an Lars Klingner und Heinrich Börger.

Weiterhin bedanken wir uns für die Organisation und die vielen helfenden Hände, welche dieses Trainingscamp zu einem Erfolg werden ließen.

Torsten Nimz

BILDERGALERIE >>>

Und wieder hat der TSV zugeschlagen! Unsere beiden u18er Mädels traten am Wochenende bei der Ostdeutschen Einzelmeisterschaft im Ju-Jutsu Fighting an.

Diesmal etwas anders:

Marlene Machineck startete eine Altersklasse höher in der u21 bis 44 kg, da in ihrer Altersklasse keine Gegnerin gemeldet war. Ausgeschlafen und hoch motiviert konnte sie ihre Gegnerin von Anfang an dominieren. Saubere Treffer und ein schöner Wurf leiteten das schnelle Ende des Kampfes ein.

Die folgende Festhalte und eine Würge im Part 3 zwangen die Kontrahentin abzuklopfen, so dass Marlene mit Full-Ippon vorzeitig gewann. Der Rückkampf sah nicht viel anders aus. Auch hier gelang Marlene ein vorzeitiger Sieg. Damit hat sie sich in ihrer angestammten Altersklasse u18 und ihrer Gewichtsklasse bis 48kg (in der sie gemeldet war) für die Deutsche Schülermeisterschaft qualifiziert.

Chiara Werner konnte zwar in ihrer Alters- und Gewichtsklasse (bis 52kg) antreten, stand jedoch einer Kämpferin gegenüber, die eigentlich noch in der u16 kämpft. Entsprechend war der Kampfverlauf. Chiara ließ nichts zu, testete ihre Fähigkeiten im Bereich der Linkswürfe und gewann beide (Hin- und Rückkampf) unangefochten vorzeitig. Auch Chiara qualifizierte sich damit für die Deutsche Schülermeisterschaft, die in zwei Wochen in Leinefelde stattfinden wird.

 

Unsere Kämpferinnen tragen nun ein weiteres Mal den Titel „Ostdeutsche Meisterin“!

Herzlichen Glückwunsch.

                 Einladung zum Kindercamping 2019

 

Hallo Kinder!!

Alle Kinder vom TSV Lindenberg 1994 e.V.. Unser Kindercamping findet vom 14.06.2019 – 16.06.2019 statt.

Wir haben schon ein paar Überraschungen für euch geplant.

Unser Thema dieses Jahr ist

„Dschungel“

Ihr dürft gerne Dschungelkostüme mitbringen.

Anmeldung findet Ihr unter "Downloads"

Bitte Abgabetermin beachten 25.05.19!

Hallo Sportsfreunde,

die alljährlichen Ostdeutschen Meisterschaften fanden am 16./17.02.2019 im Olympiastützpunkt in Berlin Hohenschönhausen statt.
Wir nahmen daran mit 7 Schützen teil. Ines Täuber belegte in der Blankbogenklasse mit einem super Ergebnis den 4. Platz.
Für die Recurve- und Compoundschützen ging es jeweils ins Finalschießen.
Hier konnte Miriam Penk ebenfalls einen guten 4. Platz erzielen.

Leoni, noch nicht zurück zu ihrer alten Stärke, musste sich der Vizeeuropameisterin aus Berlin geschlagen geben. Mario Kaschull, der seit der Vorrunde den anderen Sportsfreunden keine Chance lies, holte sich den Titel. Aber die Sensation an diesem Wochenende schaffte Claudia Penk.

In der Vorrunde auf Platz 4 liegend, schaffte sie es Runde für Runde bis ins Goldfinale. Dort, hoffnungslos mit 0:4 zurückliegend, schaffte sie es noch auf 5:5 auszugleichen. Somit musste der Sieg durch einen Stechpfeil ermittelt werden. Beide Schützinnen schossen eine 9. Weil Claudia`s 9 aber näher am Zentrum war, konnte sie damit den Sieg für sich verbuchen. Die Freude über diesen Erfolg war natürlich groß.

Unsere Compoundschützen lieferten ebenfalls einen spannenden Wettkampf ab.
Oliver Thiele musste sich bereits seinem ersten Gegner aus Diedrichshagen (MV) mit einem 2:6 geschlagen geben. Jens Thomas musste in seinem 2.Match gegen seinen Vereinskollegen Thomas Ramolla antreten. Dieser servierte ihn mit einem klaren 7:1 ab. Für Thomas ging es bis ins Goldfinale, in dem er den sehr erfahrenen Schützen Michael Bolm aus Berlin mit einem 7:3 bezwang. 

Allen Schützinnen und Schützen unseren herzlichen Glückwunsch zu diesem Abschneiden.

Glückwünsche auch an Ben Greiwe, welcher seine Favoritenrolle gerecht wurde und den Titel in der Klasse Recurve Jugend für seinen Zweitverein den BSC BB- Berlin holte.

Am 17. April ging es dann für 4 Schützen aus unserem Verein nach Oberhausen. Dort wurden die Deutschen Meisterschaften des DBSV ausgetragen. Die Halle, welche schlecht beleuchtet war, bot keine optimalen Bedingungen für unsere Schützen. Mario Kaschull gelang es trotzdem das beste Saisonergebnis zu erzielen. Mit 278 Ringen im 1. Durchgang und mit 276 Ringen im 2. Durchgang konnte er am Ende mit 554 Ringen den mittleren Podestplatz voller Stolz betreten und sich einen weiteren Meistertitel erkämpfen. Claudia Penk konnte zum Saisonabschluss einen 7. Platz belegen. Unsere drei Jugendschützen blieben etwas unter Ihren Möglichkeiten. Ben Greiwe konnte sich mit 2 Ringen Vorsprung auf Platz 4 knapp die Bronzemedaille erkämpfen. Leoni Raschke und Miriam Penk konnten die Plätze 4 und 16 belegen.

Am 23./24.03. folgten dann die Deutschen Meisterschaften im Bereich Bogen ohne Visier. Zu diesem Wettkampf fuhren Roswitha Lose und Bernd Lose nach Lauchhammer und nahmen mit Erfolg teil. Podestplätze waren hier leider nicht zu erkämpfen.

Auch hier Glückwunsch für die erbrachten Leistungen.

Nun bleibt zu hoffen, dass die Vorbereitungen zur Freiluftsaison optimal beginnen, sodass vielleicht am Ende der Saison wieder vorderste Plätze erzielt werden können. Hierzu ist natürlich Grundvoraussetzung, dass uns noch so lange wie möglich der Trainingsplatz erhalten bleibt.

 

Text:    M. Kaschull, T. Nimz

260 Kämpfer, und das ohne DUO und NeWaza, war schon eine Hausnummer.

Unsere fünf Kämpfer darunter: Nico - Altersklasse unter 8 (u8), Rouven - u10, Celina – u14, Leoni – u16 und Marlene – u18.

Der Tag wurde, wie erwartet, lang.

Unserer Kleinsten waren nicht nur beim Einmarsch ganz vorn. Nico durfte als Erster auf die Matte.

Er hatte zwei Gegner(rin, denn es war ein Mixt-Pool).

Den ersten Kampf gegen den Jungen konnte er mit gutem Punktevorsprung gewinnen.

Im zweiten Kampf stand er einer kleinen niedlichen Kämpferin aus Thüringen gegenüber. Und die machte ihm das Leben richtig schwer: flink und technisch bereits vorzüglich ausgebildet, ließ sie ihm keine Chance. Aber Silber ist ja auch sehr gut.

Rouven hatte in seiner Alters- und Gewichtsklasse mit 12 Kämpfern ein starkes Konkurrentenfeld.

Deshalb wurde im KO-System gekämpft. Das heißt, wer verliert, geht in die Trostrunde und kann nur noch um den dritten Platz ringen. Verliert man dort, ist man endgültig raus.

Rouven war hellwach und gewann die ersten beiden Kämpfe souverän. Erst in der dritten Auseinandersetzung  wurde er in die Trostrunde verwiesen. Dort allerdings gelang es ihm, wiederum zu gewinnen und er konnte sich über Bronze freuen!

Diesmal ging es dem Alter nach und folglich war nun Celina dran. Celina war bereits im letzten Training aufgeregt und musste dann auch noch eine Gewichtsklasse höher (bis 57kg) starten, weil Kinder eben wachsen …

Trotzdem war sie sehr fokussiert und setzte das erlernte gut um. Besonders ihre Part-1-Kombination mit High-Kick brachte immer wieder Ippons (Doppelpunkte). Der Erfolg stellte sich im ersten Kampf auch sofort ein. Sie zog punktemäßig davon und gewann. Im zweiten Kampf traf sie dann auf eine ältere erfahrenere Kämpferin und verlor vorzeitig – aber eine weitere verdiente Silbermedaille für's Team!

Folgerichtig war nun Leoni dran. Sie startete in der angestammten Gewichtsklasse im Doppel-Pool-System (bei fünf Gegnerinnen je drei im Pool).

In ihrem Halb-Pool Konnte sie den ersten Kampf mit einem hohen Punktevorsprung gewinnen. Obwohl Leoni den zweiten Kampf knapp verlor, reichte der Punktevorsprung für den ersten Platz im Pool - also ins Finale gegen die Erste des anderen Pools. Dieser Kampf ging bis in die zweite Verlängerung! Leonie verlor nur auf Grund der Ippon-Wertung bei Punktegleichstand. Aber ein sehr guter zweiter Platz!

Marlene mit ihren 16 Jahren wurde von mir zusätzlich in der Altersklasse u21 gemeldet, da in der u18 keine Gegnerinnen in ihrer Gewichtsklasse (bis 48 kg) gemeldet waren. Hier kämpfte sie also in der bis 52-kg-Klasse gegen zwei Kontrahentinnen. Einen Kampf konnte Marlene gegen die schwereren Kämpferinnen durch ihre Stärken im Part 1 gewinnen. Den Anderen verlor sie. Hier demnach der gute 2. Platz.

In der u21 startete Marlene ebenfalls in einem Dreier-Pool. Diese beiden Kämpfe waren ein Krimi!

In der ersten Auseinandersetzung fegte sie ihre Gegnerin faktisch von der Matte. Marlene dominierte in allen drei Parte deutlich. Dann folgte der zweite Kampf. Es ging hin und her. Marlene konnte ihre Stärken im Part 1 ausspielen, ihre Gegnerin war im Part 2 etwas besser. Lediglich im Part 3 (Bodenkampf) waren beide ungefähr gleich stark. Marlene lag knapp hinten. Faktisch in letzter Sekunde konnte Sie einen Punktegleichstand herstellen. Leider hatte die Gegnerin einen Ippon mehr auf ihrer Liste, nur dadurch hatte diese gewonnen. Schade, aber hochverdient Silber für Marlene!

Damit haben wir für den TSV Lindenberg mit fünf Kämpfern sechs Podiumsplätze erkämpft:

5 x Silber und 1 x Bronze. Ein sehr gutes Ergebnis!