Das Kalender-Halbjahr und das Schuljahr gehen zu Ende. Das ist auch die Zeit der Technik-Prüfungen im Ju-Jutsu.
Die Vorbereitungszeit auf die nächste Gürtelfarbe in den unteren Kyu-Graden beträgt nur 6 Monate und sowohl unsere Kids, als auch unsere Erwachsenen haben diese Zeit gut genutzt.

Allein in der Kindergruppe konnten sich 13 kleine Ju-Jutsu-Ka über ihre bestandene Prüfung in Lindenberg freuen.

 

Aber auch die Erwachsenen Micha, Janek und Tina, darunter zwei Übungsleiter der Kids, die ihre Prüfungen zum Orangegurt (3.Kyu) in Neuenhagen abgelegten, haben es geschafft und tragen nun neue Farben.

 

 

Unsere beiden Wettkämpferinnen aus der Jugendgruppe, Marlene und Chiara sind weit gefahren, da sie bereits an der Verbandsprüfung teilnehmen mussten. Diese fand in Großbeeren statt. Beide haben mit sehr guten Leistungen „abgeliefert“ und tragen jetzt blau (2. Kyu).

Herzlichen Glückwunsch an alle und weiter so!!!

Deutsche Schülermeisterschaft – Altersklassen u16 und u18 – die „Creme de la creme“ Deutschlands nahm teil …

16 Bundesländer hatten ihre besten Fighting-Kämpfer über die Regional-, Landes-, und Gruppeneinzelmeisterschaften für dieses Event qualifiziert. Unter ihnen so einige aus der Jugendnationalmannschaft. Entsprechend hoch war das Niveau der Athleten. Aus unserem Verein konnten sich Marlene Machineck und Chiara Werner die Teilnahme sichern.

Eine Auszeichnung, die zeigt, dass beide außerordentlich fleißig und hart trainiert haben. Schon allein dafür hat sich die lange Fahrt nach Leinefelde in Thüringen gelohnt! Die Gewichtsklassen unserer beiden Mädels waren als letzte auf dem Plan. Bereits am Vormittag, als die u16er kämpften, zeigte sich, wie stark die Konkurrenz war. Trotz hervorragender Kämpfer aus Brandenburg konnte am Vormittag für unser Bundesland nur eine Goldmedaille errungen werden.

Chiara musste sich in der u18 bis 52kg Gegnerinnen aus Hessen und Hamburg stellen.

Im ersten Kampf konnte die Hamburgerin sich einige Punkte Vorsprung erarbeiten. Dann holte Chiara mit sauberen Atemi-Treffern und einem Ippon-Wurf auf. Sie kämpfte sich immer weiter heran, bis zur Halbzeit Punktegleichstand erreicht wurde. Die Gegnerin konnte nun nicht mehr mithalten und geriet immer weiter in Rückstand.

Der zweite Kampf gestaltete sich zunächst etwas zäh. Der Hessin gelang es immer wieder, Chiaras Aktionen zu blockieren. Ungeachtet dessen konnte Chiara saubere Techniken im Part 1 setzten und ging immer weiter in Führung. Dann wurde ihr ein Ippon für einen sauber gekonterten Wurf verweigert, der sicher zum schnelleren Ende geführt hätte. Doch nur wenige Sekunden später gelang Chiara erneut ein Konterwurf mit anschließender Festhalte. Damit "Full Ippon" und sie hatte den Titel als beste Kämpferin Deutschlands in ihrer Gewichtsklasse sicher!

Danach war die Gewichtsklasse bis 48kg aufgerufen.

Marlene musste gegen Kämpferinnen aus Bayern und Niedersachsen auf die Matte.

Die erste Kontrahentin (Bayern) ist bereits Mitglied im Bundeskader und eine sehr starke Gegnerin. Marlene konnte im Part 1 zwar den ersten Treffer setzen, wurde jedoch sofort weiter attackiert und dann geworfen. Der Rand der Kampffläche rettete sie vor einer Festhalte. Die Gegnerin griff sofort wieder mit sauberen Atemis an. Beide kämpften hier durchaus auf Augenhöhe. Marlene nutzte den nächsten Kontakt, um einen Wurf anzusetzen, den ihre Kontrahentin wiederum verhinderte. Dann geriet Marlene leider in eine Festhalte, die der Gegnerin den vorzeitigen Sieg brachte. Trotz Niederlage eine gute Leistung und teuer verkauft.

Auch die zweite Auseinandersetzung verlief recht ausgeglichen. Der Niedersächsin gelang es immer wieder Marlenes Wurfansätze zu verhindern oder gar zu kontern. Trotz guter und beherzter Techniken musste Marlene auch diesen Kampf lassen und errang damit sehr verdient Bronze.

Marlenes Auseinandersetzungen wurden vom leitenden Bundestrainer Roland Köhler beobachtet der von ihren Leistungen beeindruckt war. Deshalb erhielt Sie bei der Siegerehrung eine Einladung zur Bundeskadersichtung im Herbst.

Sehr wichtig: EINE der ZWEI Goldmedaillen für das Land Brandenburg bleibt beim TSV Lindenberg!

Ich bin sehr zufrieden mit den Leistungen unserer Mädels und stolz auf sie!

Und wieder hat der TSV zugeschlagen! Unsere beiden u18er Mädels traten am Wochenende bei der Ostdeutschen Einzelmeisterschaft im Ju-Jutsu Fighting an.

Diesmal etwas anders:

Marlene Machineck startete eine Altersklasse höher in der u21 bis 44 kg, da in ihrer Altersklasse keine Gegnerin gemeldet war. Ausgeschlafen und hoch motiviert konnte sie ihre Gegnerin von Anfang an dominieren. Saubere Treffer und ein schöner Wurf leiteten das schnelle Ende des Kampfes ein.

Die folgende Festhalte und eine Würge im Part 3 zwangen die Kontrahentin abzuklopfen, so dass Marlene mit Full-Ippon vorzeitig gewann. Der Rückkampf sah nicht viel anders aus. Auch hier gelang Marlene ein vorzeitiger Sieg. Damit hat sie sich in ihrer angestammten Altersklasse u18 und ihrer Gewichtsklasse bis 48kg (in der sie gemeldet war) für die Deutsche Schülermeisterschaft qualifiziert.

Chiara Werner konnte zwar in ihrer Alters- und Gewichtsklasse (bis 52kg) antreten, stand jedoch einer Kämpferin gegenüber, die eigentlich noch in der u16 kämpft. Entsprechend war der Kampfverlauf. Chiara ließ nichts zu, testete ihre Fähigkeiten im Bereich der Linkswürfe und gewann beide (Hin- und Rückkampf) unangefochten vorzeitig. Auch Chiara qualifizierte sich damit für die Deutsche Schülermeisterschaft, die in zwei Wochen in Leinefelde stattfinden wird.

 

Unsere Kämpferinnen tragen nun ein weiteres Mal den Titel „Ostdeutsche Meisterin“!

Herzlichen Glückwunsch.

260 Kämpfer, und das ohne DUO und NeWaza, war schon eine Hausnummer.

Unsere fünf Kämpfer darunter: Nico - Altersklasse unter 8 (u8), Rouven - u10, Celina – u14, Leoni – u16 und Marlene – u18.

Der Tag wurde, wie erwartet, lang.

Unserer Kleinsten waren nicht nur beim Einmarsch ganz vorn. Nico durfte als Erster auf die Matte.

Er hatte zwei Gegner(rin, denn es war ein Mixt-Pool).

Den ersten Kampf gegen den Jungen konnte er mit gutem Punktevorsprung gewinnen.

Im zweiten Kampf stand er einer kleinen niedlichen Kämpferin aus Thüringen gegenüber. Und die machte ihm das Leben richtig schwer: flink und technisch bereits vorzüglich ausgebildet, ließ sie ihm keine Chance. Aber Silber ist ja auch sehr gut.

Rouven hatte in seiner Alters- und Gewichtsklasse mit 12 Kämpfern ein starkes Konkurrentenfeld.

Deshalb wurde im KO-System gekämpft. Das heißt, wer verliert, geht in die Trostrunde und kann nur noch um den dritten Platz ringen. Verliert man dort, ist man endgültig raus.

Rouven war hellwach und gewann die ersten beiden Kämpfe souverän. Erst in der dritten Auseinandersetzung  wurde er in die Trostrunde verwiesen. Dort allerdings gelang es ihm, wiederum zu gewinnen und er konnte sich über Bronze freuen!

Diesmal ging es dem Alter nach und folglich war nun Celina dran. Celina war bereits im letzten Training aufgeregt und musste dann auch noch eine Gewichtsklasse höher (bis 57kg) starten, weil Kinder eben wachsen …

Trotzdem war sie sehr fokussiert und setzte das erlernte gut um. Besonders ihre Part-1-Kombination mit High-Kick brachte immer wieder Ippons (Doppelpunkte). Der Erfolg stellte sich im ersten Kampf auch sofort ein. Sie zog punktemäßig davon und gewann. Im zweiten Kampf traf sie dann auf eine ältere erfahrenere Kämpferin und verlor vorzeitig – aber eine weitere verdiente Silbermedaille für's Team!

Folgerichtig war nun Leoni dran. Sie startete in der angestammten Gewichtsklasse im Doppel-Pool-System (bei fünf Gegnerinnen je drei im Pool).

In ihrem Halb-Pool Konnte sie den ersten Kampf mit einem hohen Punktevorsprung gewinnen. Obwohl Leoni den zweiten Kampf knapp verlor, reichte der Punktevorsprung für den ersten Platz im Pool - also ins Finale gegen die Erste des anderen Pools. Dieser Kampf ging bis in die zweite Verlängerung! Leonie verlor nur auf Grund der Ippon-Wertung bei Punktegleichstand. Aber ein sehr guter zweiter Platz!

Marlene mit ihren 16 Jahren wurde von mir zusätzlich in der Altersklasse u21 gemeldet, da in der u18 keine Gegnerinnen in ihrer Gewichtsklasse (bis 48 kg) gemeldet waren. Hier kämpfte sie also in der bis 52-kg-Klasse gegen zwei Kontrahentinnen. Einen Kampf konnte Marlene gegen die schwereren Kämpferinnen durch ihre Stärken im Part 1 gewinnen. Den Anderen verlor sie. Hier demnach der gute 2. Platz.

In der u21 startete Marlene ebenfalls in einem Dreier-Pool. Diese beiden Kämpfe waren ein Krimi!

In der ersten Auseinandersetzung fegte sie ihre Gegnerin faktisch von der Matte. Marlene dominierte in allen drei Parte deutlich. Dann folgte der zweite Kampf. Es ging hin und her. Marlene konnte ihre Stärken im Part 1 ausspielen, ihre Gegnerin war im Part 2 etwas besser. Lediglich im Part 3 (Bodenkampf) waren beide ungefähr gleich stark. Marlene lag knapp hinten. Faktisch in letzter Sekunde konnte Sie einen Punktegleichstand herstellen. Leider hatte die Gegnerin einen Ippon mehr auf ihrer Liste, nur dadurch hatte diese gewonnen. Schade, aber hochverdient Silber für Marlene!

Damit haben wir für den TSV Lindenberg mit fünf Kämpfern sechs Podiumsplätze erkämpft:

5 x Silber und 1 x Bronze. Ein sehr gutes Ergebnis!

Der ausgeschriebene Wettkampf „Pokal des Präsidenten“ in Zeitz (Pflichtturnier für die Landeskader von Brandenburg) fand in diesem Jahr am 09. März statt. Von unseren Kids nahmen nur Rouven Franke (u10 bis 27 kg), Marlene Machineck (u18 bis 48 kg) und Chiara Werner (u18 bis 52 kg) teil.

Da vom Veranstalter vorab keine Wiegeliste kommuniziert wurde, gab es Irritationen: Marlene und Chiara hatten keine Gegner in ihren Alters- und Gewichtsklassen. Also Klärungsbedarf …

Rouven trat in einem recht großen Kämpferfeld an, so dass er zum ersten Mal nach dem KO-System kämpfen musste. Sein erster Gegner kam von der KSG Naumburg. Rouven hielt lange mit, konnte seinen Kontrahenten aber nicht bezwingen und ging in die Trostrunde.


In den beiden folgenden Auseinandersetzungen war Rouven hellwach und zeigte im Part 1 saubere Hand- und Fußtechniken, die ihm jeweils ein gutes Punktepolster sicherten. Im Wurfbereich (Part 2) konnte er die Beiden ebenfalls gut dominieren.

Lediglich im Part 3, dem Festhalten am Boden, muss er weiter dazu lernen. Es zeigte sich wieder einmal, dass fleißiges Training zum Erfolg führt!  Herzlichen Glückwunsch zu Bronze!

Zum Klärungsbedarf:
Ich versuchte zunächst, Marlene und Chiara in die adäquaten Gewichtsklassen der Jungen umzumelden. Das gelang mir zwar für Chiara (u18 männlich bis 55 kg), jedoch die Klassen bis 45 und bis 50 kg waren auch bei den Jungen nicht besetzt, so dass unsere federleichte Marlene mit in der 55er Klasse antreten musste. Sie wusste zwar, dass sie eigentlich kaum Chancen haben würde, aber der Spaß an der Auseinandersetzung …
Los ging es mit der Paarung Marlene vs. Chiara.

Chiara ließ ihrer Trainingspartnerin nicht die Chance, ihre Stärken im Part 1 auszuspielen. In den Parts 2 und 3 machte sich dann das niedrigere Gewicht von Marlene bemerkbar und Chiara gewann vorzeitig.

Im nächsten Kampf trat Marlene gegen den ersten Jungen an. Sie hielt gut mit, konnte jedoch der Kraft sowie dem höheren Körpergewicht des Gegners (10 kg) letztlich nicht viel entgegen setzen und verlor auch diesen Kampf.

 

In ihrer dritten Auseinandersetzung dominierte sie ihren Gegner sowohl im Part 1, als auch im Wurfbereich. Marlene erkämpfte sich einen guten Punktevorsprung. Der Gegner wurde wohl deshalb nervös und trat mehrmals unkontrolliert unter die Gürtellinie. Er wurde beim Punktestand von 17:7 für Marlene disqualifiziert. Marlenes letzter Gegner war einen Kopf größer als sie. Er gewann vorzeitig. Trotzdem Glückwunsch zum schwer (und unter Schmerzen) erkämpften 4. Platz!

Nach dem ersten Sieg stand Chiara jenem Kämpfer gegenüber, der zuvor gegen Marlene disqualifiziert worden war. Sie dominierte ihn trotz ihres niedrigeren Gewichtes vollständig in allen drei Parts und gewann mit 10 Punkten Vorsprung. 

 

Ihr dritter Fight ging gegen den größten Jungen des Pools. Sie kannte ihn bereits von einer Auseinandersetzung in 2018. Damals verlor sie knapp. Das war diesmal völlig anders. Obwohl Chiara seine langen Fußstösse mehrmals kassierte, konnte sie sich auch im Part 1 durchsetzen. Leider wurde Chiara im letzten Drittel der Zeit von einem geraden Fauststoß hart am Kopf getroffen und am Auge verletzt, kämpfte dann aber weiter bis zum Schluss. Sie gewann auch hier deutlich nach Punkten. Auf Grund des Treffers aufs Auge entschieden wir dann jedoch, den letzten Kampf abzusagen.

Trotzdem Silber!

Ich bin wieder zufrieden mit der Bilanz meiner Kämpfer! - mit der Organisation des Wettkampfes im Vorfeld eher weniger …