Im schönen Sachsen Anhalt liegt Zeitz, augenscheinlich eine sterbende Stadt, wenn man den vielen „toten“ Fenstern glauben darf …

Ungeachtet dessen, wird der Sport dort trotzdem groß geschrieben! Zum 22. Mal jährte sich am letzten Wochenende der „Pokal des Präsidenten“ im Ju-Jutsu Wettkampfbetrieb des Ostens.

Leider hatte diesmal das Grippeungeheuer seine Krallen im Räderwerk. Vereinsübergreifend konnten  mehr als 40 Kämpfer nicht antreten. Dadurch mussten diesmal nicht nur Gewichts- sondern sogar Altersklassen zusammengelegt werden. So kam es, dass nur Leoni Miersch in ihrer angestammten Kategorie u15 bis 63 kg antreten konnte. Marlene Machineck startete noch einmal in der Altersklasse u15, jedoch in ihrer eigenen Gewichtsklasse bis 44 kg. Und Chiara Werner, die bis 48 kg kämpft, musste hoch in die Klasse bis 52. Entsprechend turbulent ging es zu.

Zuerst war Leoni dran. Sie hatte vier Gegnerinnen. Alle waren recht erfahren, Leoni konnte jedoch mit allen gut mithalten. Trotzdem fehlte ihr in allen Kämpfen das Quäntchen Glück. Sie zeigte gute Techniken im Part 1 und versuchte auch im Part 2 ihre Würfe durchzusetzen. Die Gesamtleistung in Technik und Kondition zeigte eine gute  Verbesserung zum letzten Wettkampf, reichte jedoch für dieses Klassement  trotz ihrer überaus spannenden Kämpfe noch nicht aus, um aufs Treppchen zu kommen.

Marlene hatte, wie Chiara auch, zwei Gegnerinnen. Im ersten Kampf unterschätzte sie ihre Kontrahentin, die ihr im Verlauf des ersten Kampfes prompt einige Punkte abnahm. Dann kassierte Marlene auch noch eine Strafe, weil sie in der Hitze des Gefechtes nicht darauf achtete, dass in der u15 noch nicht am Kopf getroffen werden darf. Schade, der saubere Highkick wäre in ihrer Alterskasse u18 ein Ippon (Doppelpunkt) gewesen… .
Den zweiten Kampf gestaltete Marlene dann gewohnt souverän und gewann vorzeitig mit 14:0. Erfreulich: die Punktedifferenz reichte dann doch noch für Gold!

Chiara war die Letzte. Ihre erste Auseinandersetzung musste sie gegen eine alte Bekannte aus früheren Altersklassen bestreiten. Die Kämpferin aus Schönebeck war ebenso erfahren und technisch stark, wie Chiara es inzwischen ist. Trotz des Gewichtunterschiedes konnte unsere Kämpferin sich im Part 1 nach und nach ein 5-Punkte-Polster erkämpfen. Die Gegnerin versuchte immer wieder, einen Würfe anzusetzen. Zwei Minuten lang konnte Chiara diese Bemühungen vereiteln. Erst in Minute drei gelang es der Schönebeckerin, einen Wurf durchzusetzen und aus der anschließenden Festhalte gab es für Chiara wegen des höheren Körpergewichtes ihrer Gegnerin kein Entkommen. … leider 0:14 verloren …

 

 

Wie Marlene gelang es Chiara im zweiten Kampf, ihre Gegnerin technisch zu dominieren. Sie gewann vorzeitig mit 14:0. Allerdings reichten die erkämpften Punkte letztlich nur für Silber.

Unsere drei Kämpferinnen können stolz auf ihre Leistungen sein. Weiter so, Mädels!

Sie haben keine Berechtigung, Kommentare zu schreiben!