Zuerst mal herzlichen Dank an die Veranstalter!
Als Verein erstmalig ein großes Turnier zu veranstalten, dazu gehört viel Mut und Aufopferung! Dass noch nicht alles so glatt lief, ist normal … Wir vom TSV Lindenberg waren jedenfalls zufrieden! So, dass musste gesagt werden, schon gegen die wenigen „Meckerer“!

Dieses Turnier bei Hamburg war einerseits als Beginner-Veranstaltung, andererseits fürs Fighting der Fortgeschrittenen angelegt. Ein Spagat, den man so erstmal hinbekommen muss…Wir hatten drei Mädels gemeldet:
Leoni Miersch in der u15 weiblich bis 63kg sowie Chiara Werner und Marlene Machineck in der Altersklasse u18 - MÄNNLICH ! - bis 50kg (es waren zu wenige Mädels am Start).

So spannend, wie es klingt, wurde es dann auch.

Überraschenderweise fingen die u18er als erste an, zu kämpfen. Chiara und Marlene mussten damit gegen die Jungs auf die Matte. Chiara war die Erste. Ihr Gegner, ein Junge aus dem Verein DTV Delmenhorst, war technisch zwar gut, aber Chiara war besser! Schon in dieser ersten Auseinandersetzung zeigte sie, wie beim TSV Lindenberg gekämpft wird. Überraschend für alle Zuschauer konnte sich Chiara aus einer für Sicher geglaubten Festhalte befreien und leitete damit die Wende des Fights ein. Mit einem Reisballenwurf bezwang sie den Kontrahenten schließlich vorzeitig.

Dann war Marlene dran. Allerdings hatte sie eine leichte Verletzung aus Maintal (Deutsche Schülermeisterschaft) mitgebracht, die sie etwas behinderte… Ihr Gegner vom MTV Rottorf war in Etwa ihre Gewichtsklasse, jedoch körperlich trotzdem überlegen. Er kämpfte taktisch gut, ließ ihr keine Gelegenheit, ihre Stärken im Part 1 auszuspielen und riskierte sogar eine Strafe wegen Passivität im Part 1. Marlene verlor dadurch leider 14:0. Eigentlich die einzige Chance, in diesem schweren und starken Pool ...

Das zeigte sich dann bei Chiara auch gleich bei ihrem zweiten Kampf: Ihr Gegner war erheblich schwerer und größer, als sie. Ihm gelang es, Chiara von sich so weit fernzuhalten, dass ihr nur zwei saubere Treffer im Part 1 gelangen. Als es zum Griffkontakt kam, wurde deutlich, dass sie der Kraft des Jungen vom Zanshin Dojo Hamburg kaum etwas entgegensetzen konnte. Diese Auseinandersetzung verlor sie vorzeitig.
Dann war Marlene gegen Chiara aufgerufen. Beide schenkten sich nichts. Aber auch hier geriet Marlene in Rückstand und verlor schließlich vorzeitig.

Danach trat Chiara ihren letzten Kampf des Tages an. Der Gegner vom MTV Rottorf war etwas leichter als sie und das nutzte sie gnadenlos aus. Mit sauberen Treffern im Part 1, einem Talfallzug als Konterwurf und anschließender Festhalte konnte sie auch hier den Jungen vorzeitig mit 14:0 bezwingen. Marlene bekam als Letztes den schweren Jungen vom Zanshin Dojo als Gegner. Der Kampf war kurz, sie konnte dem Jungen erwartungsgemäß nicht viel entgegensetzen.

Im Ergebnis warf das Programm drei erste Plätze aus !!! Zwei Jungen und Chiara hatten exakt dieselbe Kampfbilanz: 3 x 14:0 gewonnen, 1 x 0:14 verloren.

Erst die Auszählung der Ippon-Anzhal jedes Kämpfers brachte das Ergebnis: Chiara hatte sich Silber erkämpft, noch vor jenem Kämpfer, gegen den sie verloren hatte! Die Freude war natürlich groß und die gegnerischen Trainer waren des Lobes über die Leistungen der  Mädels voll!

Viiiieeeel später ….

Endlich wurde der Pool von Leoni aufgerufen. Ihre Gegnerin kam aus Dänemark und war ziemlich erfahren, wenn auch etwas leichter. Leonie kämpfte so, wie wir es trainiert hatten: aggressiv!

 

Bild folgt

 

Sie konnte in beiden Kämpfen im Part 1 gut punkten. Kam es jedoch zum Griffkontakt war es ihr noch nicht möglich, ihre Wurfansätze bis zum Niederwurf der Gegnerin zu führen. Allerdings konnte sie auch erfolgreich verhindern, selbst geworfen zu werden. Dadurch kam die Gegnerin nicht zu einer technischen Überlegenheit und beide Kämpfe gingen über die Zeit, wenn auch für Leoni verloren.

Die Silbermedaille hat sich Leoni damit mehr als verdient.

Sie haben keine Berechtigung, Kommentare zu schreiben!