Ausnahmsweise einmal ohne Übernachtung, ging es am Wettkampftag (Samstag) schon um 6.00 Uhr mit zwei unserer Kämpferinnen nach Schönebeck zum Nikolausturnier.
Diesmal war es etwas anders, denn unsere Trainer waren alle zur Weiterbildung und konnten somit die Mädels nicht coachen. Also fuhren wir Eltern als Betreuer mit.
Da unsere „alten Hasen“, wie Olaf sie nennt, gut vorbereitet waren und er ihnen beim letzten Training eine Aufgabe mit auf den Weg gegeben hatte, sahen wir kein Problem.
Ich selbst kam zum ersten Mal mit nach Schönebeck und war sehr überrascht, wie gut organisiert das Turnier ist. Die Turnhalle - ein Traum für die Kämpfer und Begleiter - groß und klimatisiert, so dass es immer frische Luft gab. Speisen und Getränke gab es auf Spendenbasis und der gesamte Erlös kam einem Kinderhospiz zu Gute. Es war sogar Sicherheitspersonal da, das für Sauberkeit und Ordnung sorgte.
Jeder Kämpfer erhielt ein Nikolausgeschenk und zur Siegerehrung gab es - zusätzlich zu den schönen Medaillen - für den 1.Platz einen Weihnachtskalender und für alle Anderen Schoko-Weihnachtsmänner. Eine tolle Idee!
Nun aber zu den Kämpfen.
Gestartet wurde mit den jungen Gewichtsklassen. Wir waren in den Kategorien u18 weiblich bis 52kg und bis 44kg vertreten und hatten die letzten Kämpfe auf Matte 2. Beide Gewichtsklassen wurden gemischt.
Damit wir Fotos und Videos für Olaf aufnehmen konnten, halfen uns Laurenz vom PSV Basdorf und Linus aus Groitzsch, die auf dem Trainerstuhl Platz nahmen und die Mädels so unterstützen. Danke Jungs, das habt ihr super gemacht!!!
Marlene begann ihren ersten Kampf gegen eine ihr unbekannte Gegnerin aus Zeitz. Diese kommt eigentlich aus der u21 und ist im DUO des Bundekaders sehr erfolgreich. Als Kämpferin wollte sie sich nun im Fighting ausprobieren. Für Marlene war es nach langer Zeit endlich einmal wieder ein Kampf in ihrer Gewichtsklasse. Das führte dazu, dass sie ihre Würfe durchziehen und die Gegnerin im Part 3 auch festhalten konnte. Der Kampf ging vorzeitig mit 14:0 an Marlene.
Dann war schnelles „umziehen“ angesagt, damit sie Chiara anfeuern konnte, die gleich nach ihr auf die Tatami musste. Chiara kannte die Gegnerin bereits aus Weimar, wo diese allerdings gegen Marlene kämpfte. Somit konnte Chiara sich gut einstellen. Am Anfang legte sie gleich los und zeigte ihrer Gegnerin ihre Stärke im Part 1.  Beim Wurfansatz stieg die Gegnerin aus, dabei fiel Chiara und verletzte sich ein Knie. Durch den Adrenalinschub hatte sie es zunächst gar nicht bemerkt. Chiara kämpfte souverän weiter und konnte dann ihren Wurf durchsetzen und mit anschließender Festhalte den Fight vorzeitig mit 14:0 für sich entscheiden.
Jetzt war Rückkampf von Marlene aufgerufen. Den Kontrahentinnen gelang es im Part 1 jeweils, Punkte zu sammeln. Im Part 2 versuchten beide, sich mit Wurfansätzen in Vorderhand zu bringen. Marlene gelang es dann letztlich, zu werfen und auch diesen Kampf 14:0 vorzeitig für sich zu entscheiden.
Danach hieß auch für Chiara: Rückkampf. Ihre Gegnerin wollte unbedingt gewinnen, aber Chiara ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Besonders am Boden konnte Chiara durch ihre Überlegenheit viele Punkte holen und gewann auch diesen Kampf.
Beide Mädels haben sich somit Gold erkämpft. Herzlichen Glückwunsch!
Jetzt heißt es für den Trainer, Videos auswerten, um die Vorbereitung für das große X-Mas Turnier in Oldenburg am kommenden Wochenende auf den Punkt zu bringen.
Im nächsten Jahr fahren wir bestimmt wieder nach Schöneneck, dann hoffentlich mit kompletter Wettkampfgruppe.

Cindy

Olaf Werner wurde heute durch das Präsidium des BJJV im Rahmen unseres Landesseminares mit der höchsten Auszeichnung der Brandenburger Sportjugend ..... dem "EHRENADLER" ausgezeichnet ...... damit wurde seine Jahrelange Jugendarbeit im JuJutsu Breiten- und Wettkampfsport geehrt!

Wir sind Stolz auf dich und Danke für deine Aufopferungsvolle Arbeit ......

Eik und die gesamte Sektion Ju-Jutsu 

 

Nach den großen Wettkämpfen des Jahres standen und stehen noch einige kleinere Turniere an.

Eines davon war am vorletzten Wochenende (03.11.18) der Classic Challenger Cup in Weimar.

Wir fuhren am Freitag mit sechs Kämpfern nach Weimar und gingen am Abend bereits zum Wiegen.

Auf Grund des Wachstums unserer Kinder wurden einige in neue Gewichtsklassen eingestuft. Die logische Folge: auch die Gegner waren natürlich schwerer…

Die Weimeraner hatten zwei Matten aufgebaut, so dass die DUO-Leute und unsere Fighter parallel beginnen konnten.

Diesmal kämpften unsere beiden kleinen Jungs Nico Miersch (u8) und Rouven Franke (u10) wieder mit. Und auch Celina Schneider (u15) war mit dabei.

Damit hatten wir diesmal mit Leoni Miersch (u15) und Marlene Machineck  sowie Chiara Werner (beide u18) vier Altersklassen abgedeckt.

 

Unsere beiden kleinen Jungen mussten ihre Kämpfe noch immer als „Erfahrung“ bestreiten. Die durchweg älteren Gegner ließen ihnen noch keine Chance, einen Gewinn einzufahren. Aber beide zeigten wieder, dass sie besser geworden sind.

 

Celina hatte zwei Gegnerinnen aus Zeitz.  Eine der Kämpferinnen war sehr erfahren und ließ ihr keine Chance. Die zweite Gegnerin hielt sich in etwa auf Celinas Niveau. Celina kämpfte beherzt, zeigte, was sie kann und bezwang ihre Gegnerin letztlich. Damit konnte sie sich über Silber freuen.

 

Leoni hatte ebenfalls zwei Gegnerinnen in ihrer Gewichtsklasse bis 63 kg. Auch sie unterlag einmal, konnte jedoch den zweiten Kampf mit guten Schlag-/Tritttechniken, einem Reisballenwurf und gutem Bodenverhalten gewinnen. Auch sie errang Silber.

Marlene (-44 kg) und Chiara (-52 kg) hatten in ihren Gewichtsklassen keine Gegner und wurden daher in die 48er und die 57er hochgestuft.

 

Marlene war nur mit einer Gegnerin konfrontiert, die in der ersten Begegnung die Nase leicht vorn hatte und gewann. Im Rückkampf drehte Marlene allerdings auf und konnte Punktevorteile für sich verbuchen. Im direkten Randori setzte Marlene eine Innensichel an, welche beide Kämpferinnen mit dem Oberkörper über den Rand der Kampffläche fallen ließ. Leider hatte der Veranstalter keine Sicherheitsfläche (Matten) ausgelegt, so dass Marlenes Gegnerin mit dem Hinterkopf auf den Hallenboden aufschlug und nicht weitermachen konnte. Der erkämpfte Punktevorsprung reichte jedoch aus, um ganz oben aufs Treppchen zu gelangen. Marlene hier also Gold!

Ich hatte Marlene und Chiara wegen der wenigen Kämpfe auch bei den Jungen gemeldet. So dass Marlene bei den Jungen in der u15 -50 kg und Chiara in der u18 -55kg mitkämpften.

Marlene konnte zwar mit ihren 43kg Körpergewicht keinen ihrer weiteren zwei Kämpfe gewinnen, zeigte den Jungen allerdings, woher sie kommt und erhielt dadurch vom Publikum den gebührenden Respekt.

 

Chiara hatte in der 57-kg-Klasse zwei Gegnerinnen. Beide wussten natürlich, dass Chiara leichter ist, konnten ihrer technischen Klasse allerdings nicht viel entgegensetzen. Sie gewann beide Kämpfe und holte sich Gold.

Danach startete sie bei den Jungen in einem vierer-Pool. Hier gelang es ihr, einen der Jungen zu besiegen und errang den dritten Platz.

Damit haben Marlene und Chiara neben ihren Gold- auch noch jeweils eine Bronzemedaille mitgenommen.

 

Im TSV Lindenberg 1994 e.V. trainieren seit mehr als 15 Jahren Ju-Jutsu-Ka aller Altersstufen.

Viele Trainer gaben in dieser Zeit ihr Wissen an ihre Schüler weiter.

Viele kamen, einige gingen in dieser Zeit.

Jene, die blieben, haben ein gesundes Selbstbewusstsein und einen hohen Grad an Loyalität gegenüber ihrem Verein entwickelt.

Insbesondere im Kinderbereich ist diese Entwicklung zu beobachten.

Das ist nicht zuletzt der jahrelangen Vorstandsarbeit zuzuschreiben, die ständig dafür sorgte, dass die Qualität des Trainings mit Aus- und Fortbildung von Übungsleitern immer weiter gesteigert werden konnte.

Jetzt haben diese Bemühungen dazu geführt, dass eines unserer Vereinsmitglieder vom Bundestrainerteam des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes in den deutschen Kader berufen wurde:

 

Chiara Werner (15)

 

ist auf Grund ihrer Leistungen in den zurückliegenden Jahren für 2019 als Fighting-Kämpferin in der Alterskalsse u18 und Gewichtsklasse bis 52kg in den Bundeskader berufen worden.

Angemerkt sei hier, dass 2019 eine Jugend-Europameisterschaft sowie eine Jugend-Weltmeisterschaft stattfinden, an denen die Altersklasse u18 teilnehmen wird ...

 

German Open 2018

Ein großer Tag ist vorbei …

Der größte internationale in Deutschland ausgetragene Wettkampf und Höhepunkt des Jahres hatte auch unsere beiden u18-Kämpferinnen zu Gast! Über 550 Kämpfer aus 23 Nationen trafen sich in Gelsenkirchen auf den German Open zum Vergleich. An zwei Tagen stritten Kämpfer der Altersklassen Senioren, u21 und u18 auf den fünf Tatmis um die Medaillen. Wir, als Newcommer (erstes Jahr u18), hatten uns trotzdem einiges ausgerechnet!

Und die Rechnung ging auf.
In der intensiven, aber kurzen Vorbereitung nach den Ferien waren Marlene (Machineck) und Chiara (Werner) fit und sehr gut eingestellt. Wehrmutstropfen war wie so oft, dass Marlene nicht in ihrer Gewichtsklasse (bis 44kg) starten konnte, da keine Gegnerinnen gemeldet waren. Sie musste in Chiaras Gewichtsklasse (bis 48kg) „hochklettern“. Marlene kämpfte mit Herz und Können und machte es ihren Gegnerinnen ziemlich schwer. Trotzdem konnte sie keinen ihrer Kämpfe gewinnen. Das Kämpferniveau war so hoch, dass der Gewichtsunterschied dann doch das „Zünglein an der Waage“ wurde. Chiara hatte als erstes eine rumänische Kontrahentin. Ein sehr schnelles und technisch gutes Mädchen. Der Kampf ging jedoch nicht über die Zeit, da Chiara nach anfänglichem Rückstand der Sieg mit „full Ippon“ gelang.
Danach mussten unsere beiden Mädels gegeneinander antreten. Auch hier behielt Chiara die Oberhand und beendete das Gefecht vorzeitig.

Als nächstes stand sie einer Bekannten gegenüber. Chiara konnte diese Schleswig-Holsteinerin bereits einmal bezwingen. Es wurde ein spannender Kampf, der zunächst mit 10:10 Punkten endete. Leider hatte Chiara weniger Ippons auf dem Konto und verlor die Auseinandersetzung daher knapp. Weil ihre Gegnerin, die in ihrem ersten Kampf erfolgreich war, danach jedoch gegen die Rumänin nach Punkten verlor, zog Chiara in der globalen Wertung vorbei und konnte den Gesamtsieg feiern. Ein toller Erfolg und welch riesige Freude!

Als würde das nicht ausreichen, folgte eine Einladung der Bundestrainer zum Sichtungslehrgang für den Bundeskader … Stolzer kann man als Trainer nicht sein!

Ich bin mit den Leistungen meiner beiden „Großen“ sehr zufrieden.

Nun stehen aber erstmal die Gürtelprüfungen zu „blau“ an, denn Technik ist die Grundlage jeden Kampfes …