Hal­lo Leu­te, das war mal was! 

Die Trai­ner der Ju-Ju-Kids Lin­den­berg (In­go, Den­nis, Chris­to­pher, Ron­ny Wei­se­mann und ich) ha­ben sich sehr ge­freut, dass am 17.12. so vie­le El­tern zur El­tern-Kind-Ver­samm­lung an­we­send wa­ren. (Auch wenn es hät­ten mehr sein kön­nen …)

Es war viel zu be­re­den:
Trai­nings­zie­le und –mög­lich­kei­ten, Trai­nings­in­hal­te und –or­ga­ni­sa­ti­on, Qua­li­fi­ka­tio­nen, An­ge­bo­te für die El­tern, Aus­bli­cke in die Zu­kunft und na­tür­lich Sor­gen und Vor­schlä­ge.  Über all die­se und noch mehr The­men ha­be ich re­fe­riert. Mei­ne Aus­füh­run­gen wur­den von den El­tern mit gro­ßem In­ter­es­se ver­folgt und hier und da durch die an­de­ren Trai­ner er­gänzt. An­schlie­ßend ka­men end­lich die El­tern zu Wort. Wir er­hiel­ten viel Lob für un­se­re Ar­beit. Das wird uns Kraft für das neue Jahr ge­ben und zeigt auch, dass wir nicht so sehr viel falsch ge­macht ha­ben kön­nen …;-))
Die gu­te or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ar­beit wur­de von den El­tern be­son­ders ge­lobt. Nach den (fast) zwei Stun­den hat­ten die El­tern so­gar noch ei­ne Über­ra­schung für uns Trai­ner: ein klei­nes Prä­sent für je­den. Dar­über ha­ben wir uns sehr ge­freut!

Im kom­men­den Jahr wol­len wir er­rei­chen, dass vor Al­lem die El­tern nä­her zu­sam­men rü­cken. Da­zu wur­den ei­ni­ge Vor­schlä­ge ge­macht, die in der nächs­ten Zeit gut durch­dacht und ge­plant wer­den müs­sen: ge­mein­sa­me Fahr­ten der Fa­mi­li­en zu Aus­flugs­zie­len, zum Bei­spiel zum Sau­ri­er­park in Ger­men­dorf oder ge­mein­sa­me Frei­zei­ten für die Kin­der in den Fe­ri­en. Letz­te­res wird na­tür­lich noch nicht im nächs­ten Jahr mög­lich sein, aber Ihr wisst ja: Mit Vi­sio­nen fängt al­les an …!

In­go hat an­ge­regt, bei (oder nur mit) ei­nem an­de­ren Ver­ein mal ein Trai­nings­wo­chen­en­de zu ver­brin­gen. Es gibt al­so wie­der viel zu tun – pa­cken wir es an. Au­ßer­dem ha­ben die El­tern vor­ge­schla­gen, die zu klein ge­wor­de­nen Ju-Jutsu-Gi`s über die Wand­zei­tung in der Hal­le an­zu­bie­ten. Die­se Idee ist wirk­lich gut.

Ich selbst möch­te mich noch­mal für die flei­ßi­ge Ar­beit und Ein­satz­be­reit­schaft al­ler Kin­der­trai­ner, auch au­ßer­halb des Trai­nings­be­trie­bes, be­dan­ken.

Olaf Wer­ner

Autor: J.Otto

2. Vereinsprüfung der Ju Jutsu Kinder 2011

In regelmäßigen Abständen haben unsere Ju Jutsu Kinder die Möglichkeit ihre im Training erworbenen Kenntnisse bei den vom Verein veranstalteten Gürtelprüfungen unter Beweis zu stellen. Es werden für die Kinder Zwischengurt- und Vollgurtprüfungen durchgeführt.
Die Zwischengurt-Prüfungen (z.B gelbe Spitzen und Streifen) erleichtern den Kindern den Weg zum Vollgurt. Sie sind sehr wichtig für die Kiddi`s, da sie dadurch Anerkennung und Motivation für die übers Jahr im Training erlernten Fähigkeiten erhalten.

Nach fleißigem Üben hatten nun am Sonntag 18 Kinder sowie ihr Trainer Dennis Beyer die Gelegenheit ihre Prüfung abzulegen.
Die Kinder waren extrem aufgeregt (Dennis bestimmt auch ein bisschen..), da sich jeder fragte:
„Schaffe ich es auch?:::“

Um es vorweg zu nehmen!
Natürlich haben es alle geschafft und sind jetzt absolut glücklich mit ihrem weiteren Kyu Grad und dem neuen Gürtel. Schließlich haben sich alle auch sehr gut vorbereitet und in den letzten Trainingseinheiten noch mal richtig Gas gegeben.

Also, 19 „Prüflinge“ standen am Sonntag um 11.00 Uhr vor ihrem Prüfer Alexander Bettermann und waren froh dass es nun los ging. Neben vielen mitfiebernden Eltern waren auch die Kindertrainer Olaf, Ingo, Dennis und Christopher sowie der Abteilungsleiter Rene Spitzer dabei.

Es wurden alle Kinder in 3 Teilabschnitten in den Bewegungsformen, Falltechniken, Komplexaufgaben (Fausttechniken) sowie Bodentechniken und Abwehrtechniken geprüft.

Die Kinder haben gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt und nach ca. 3 h war dann auch Dennis an der Reihe. Es herrschte absolute Ruhe während seiner Prüfung, da die Kinder genau zuschauten wie sich ihr Tainer auf der Matte bewährte. Ein Lehrstück für die Kiddi`s, zu sehen, auf welchem Niveau die Erwachsenen geprüft werden.

Generell muß man sagen, daß sich die Kinder die 5 h, die sie für die Prüfung anwesend waren, super fair und insgesamt recht ruhig verhalten haben. Toll!

Stolz und zufrieden haben alle Ihre Urkunden erhalten und die Gürtel nach bestandener Prüfung getauscht. Die beste Prüfung hat Tobias Hille abgelegt und auch Dennis kann stolz auf seinen
3.Kyu (Grüngurt) sein.

Fazit:
Tolle Atmosphäre, viele leuchtende Kinderaugen und Motivation für Alle! – Weiter so!

Landesprüfung beim Landesseminar in Lindow, 25.11. – 27.11.2011 oder Das Leben ist kein Ponyhof (Nicht mit Rücken und Ellenbogen)  von Alexander Bettermann

Wie je­des Jahr ist das Lan­des­se­mi­nar in Lin­dow ein Hö­he­punkt und schö­ner Jah­res­ab­schluss für die Ju Juts­u­ka aus Bran­den­burg, Ber­lin und an­de­ren Bun­des­län­dern. 

Die­ses Jahr war es für zwei Mit­glie­der der Ab­tei­lung Ju Jutsu des TSV Lin­den­berg noch auf­re­gen­der und ich den­ke auch schö­ner als sonst. In­go We­ber und Tho­mas Nofz ha­ben sich wie 7 wei­te­re Prüf­lin­ge der Prü­fung zum brau­nen Gür­tel (1. Kyu) ge­stellt. Ner­vo­si­tät ist da ganz ver­ständ­lich die je­der auf sei­ne ei­ge­ne Art ge­zeigt hat, zu­gu­ter letzt aber in den Griff be­kom­men ha­ben. Die bei­den ha­ben sich ganz ex­pli­zit und lang­fris­tig auf die­se Prü­fung vor­be­rei­tet was bei den Aus­füh­run­gen zu se­hen war. Bis auf zwei klei­ne „Pat­zer“ die das durch­weck gu­te Er­geb­nis nicht schmä­lern konn­ten war es mir ei­ne Freu­de zu­se­hen zu dür­fen. Ei­ni­ge Prü­fungs­the­men wur­den so vor­ge­tra­gen das man als Trai­ner nur po­si­tiv über­rascht sein konn­te.

Den 1. Kyu zu be­ste­hen ist wie wir an die­sem Tag ge­se­hen ha­ben nicht leicht (5 von 9 Prüf­lin­gen ha­ben dies an die­sem Tag lei­der nicht ge­schafft), mit viel Ehr­geiz, Fleiß und Zeit­auf­wand aber zu schaf­fen.

Nun sind die bei­den „Meis­ter­schü­ler“ und zu­sam­men mit Alex­an­der Knos­pe auf dem Weg sich ih­ren schwar­zen Gür­tel zu ver­die­nen, was na­tür­lich kein Zu­cker­schle­cken wird. Mit die­sem En­ga­ge­ment und vie­len schweiß­trei­ben­den Trai­nings­ein­hei­ten und pe­ne­tran­ter „Hil­fe“ Ih­rer Trai­ner wird ih­nen dies nach aus­rei­chen­der Zeit aber auch ge­lin­gen. Der Weg ist nun mal das Ziel.


Noch­mals Gra­tu­la­ti­on von al­len die Euch ken­nen und mit Euch trai­nie­ren.

Alex­an­der Bet­ter­mann, 3. Dan, Trai­ner JJ TSV Lin­den­berg

Un­se­re Ju-Ju-Kids ha­ben ge­kämpft!

„So se­hen Sie­ger aus“, war die De­vi­se am 19.11.2011 in Bas­dorf. Von 90 Kämp­fern aus 8 Ver­ei­nen, wa­ren wir lei­der nur mit 4 Teil­neh­me­rin­nen am Start. Mit viel Ehr­geiz und Spaß ha­ben sie ih­re Wett­kämp­fe be­strit­ten und al­le Hoch­ach­tung, sie ha­ben al­len ge­zeigt, dass der TSV Lin­den­berg auch mit we­nig Kämp­fern auf sich auf­merk­sam ma­chen kann.

Sie ha­ben zwei­mal Gold und ein­mal Sil­ber mit nach Hau­se ge­bracht. Vie­len Dank an die Trai­ner für die gu­te Wett­kampf­vor­be­rei­tung.

Und Mä­dels wei­ter so, wir sind stolz auf euch.

Me­la­nie Mann
(ei­ne Mut­ti)

Au­tor: Alex­an­der Bet­ter­mann

Be­richt zum Trai­nings­la­ger in Pei­ne

Wie schon so oft in den letz­ten Jah­ren tra­fen sich Kampf­sport­ler-/ Künst­ler aus Nie­der­sach­sen und Bran­den­burg um an die­sem Wo­chen­en­de ge­mein­sam zu trai­nie­ren, von­ein­an­der zu ler­nen und Tech­ni­ken aus­zu­tau­schen um über den „Tel­ler­rand“ zu se­hen.
Dies­mal fand das Event nicht wie ge­wohnt in Gos­lar (Harz) son­dern in Oedes­se (bei Pei­ne) vom Frei­tag, 11.11. bis Sonn­tag, 13.11.2011 statt. An die neu­en räum­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten muss­ten wir uns er­stei­mal ge­wöh­nen.

Der Aus­rich­ter des Trai­nings­la­gers ist das Kampf­sport­stu­dio – Braun­schweig, - Meer­dorf, - Mei­ner­sen, das von Uwe Wanz ge­lei­tet wird mit dem ich schon lan­ge vor mei­ner Zeit in Bran­den­burg zu­sam­men­trai­nie­ren durf­te. Vom TSV Lin­den­berg nah­men Olaf Wer­ner, Adri­an Fuhr­mann und ich als Re­fe­ren­ten teil.

Es wa­ren die Stil­ar­ten Kick-Bo­xen und Ju – Jutsu ver­tre­ten. Vier of­fi­zi­el­le Trai­nings­ein­hei­ten und zwei­mal frei­es Trai­ning wur­den an­ge­bo­ten.
Frei­tag­abend ha­ben sich die Kick­bo­xer mit ko­or­di­na­ti­ven „Be­we­gungspie­len“ in Schwung ge­bracht und die Ju-Juts­u­ka mit dem Stock als 3 Count Sum­bra­da (ver­kürz­te Form des 5 Count) aus­ein­an­der ge­setzt.
Sams­tag ging es um 10:00 Uhr los. Olaf wärm­te uns mit ei­ner Ein­füh­rung in Aro­ha ein was für al­le An­we­sen­den et­was völ­lig neu­es aber recht schweiß­trei­ben­des war.

Da­nach küm­mer­te sich Alex um die Kick-Bo­xer. Die ge­sam­te Trai­nings­ein­heit war mit ei­nem Box drill der die Ar­beit mit Meid­be­we­gun­gen und pas­si­ver Ab­wehr ver­bes­sern und au­to­ma­ti­sie­ren soll aus­ge­füllt. Das Ju-Jutsu wur­de zu die­ser Zeit von Olaf ge­lei­tet. Es war uns ei­ne Freu­de die Tech­ni­ken von ei­nem vier­ten Dan ge­zeigt und er­läu­tert zu be­kom­men.

Nach dem Mit­tag­es­sen gab es ei­ne Pau­se die ei­ni­ge de­nen das Aro­ha gut „zu­ge­setzt“ hat­te zum aus­ru­hen nutz­ten.
Die zwei­te Trai­nings­ein­heit am Sams­tag war wie­der nach Sti­len ge­trennt. Adri­an über­nahm die Kick-Bo­xer, die vor al­lem ih­ren Si­de-Kick ver­bes­sern woll­ten. Die Ju-Juts­u­ka mach­ten mit dem Sum­bra­da wei­ter, wo­bei die Bein­ar­beit her­aus­ge­ar­bei­tet wur­de und da­nach ei­ni­ges leich­ter von der Hand und vom Fuß ging.
Die letz­te Ein­heit die als frei­es Trai­ning ge­plant war wur­de auf Wunsch in den glei­chen Grup­pen ge­nutzt. The­men wa­ren „Kick-Bo­xen mal an­ders“ in Be­zug auf Arm­tech­ni­ken und Si­de-Kick so­wie für die JJ-Ka der Drei­er­kon­takt mit wech­sel der Sei­te und Über­gang zu He­beln. Nach an­fäng­li­chen Schwie­rig­kei­ten mit links den Hubud (Drei­er­kon­takt) zu ma­chen lief es bei al­len gut und man merk­te dass man vom au­to­ma­ti­schen nicht mehr weit ent­fernt ist. Spä­tes­tens bei der Trai­nigs­form im Kreis ge­gen ver­schie­de­ne An­grei­fer war zu se­hen dass das ge­lern­te gut um­ge­setzt wur­de und die Teil­neh­mer da­bei nicht mehr über­le­gen muss­ten. We­ni­ger ist halt meis­tens mehr.
Der Ab­schluss des Sams­tags war das ge­mein­sa­me Es­sen vom Ört­li­chen Piz­za und Asia Bring dienst wo­bei bis auf ei­ne Be­stel­lung al­les glatt lief (sor­ry Ma­ria aber wie sich in den letz­ten Jah­ren be­stä­tigt hat geht ei­ne Be­stel­lung im­mer schief). Nach dem Es­sen gab es die schon tra­di­tio­nel­le Spie­le run­de die sich wie meis­tens bis in die frü­he Mor­gen­stun­de aus­dehn­te.
Sonn­tag­mor­gen, letz­te Trai­nigs­ein­heit zum Teil mit Bla­sen an den Fü­ßen, ge­mein­sa­mes auf­räu­men und da­nach die Ver­ab­schie­dung und Plä­ne für das nächs­te Jahr.
Vor­aus­sicht­lich wird das nächs­te Trai­nings­la­ger im April bzw. Mai 2012 am glei­chen Ort statt­fin­den.
Dan­ke noch­mals an Dia­na für die Ver­pfle­gung und Uwe für die Ein­la­dung so­wie den an­de­ren Teil­neh­mern für das flei­ßi­ge Trai­nie­ren, da es weit mehr Spaß macht wenn al­le bei der Sa­che sind.

Alex­an­der Bet­ter­mann, 3. Dan JJ, Trai­ner TSV Lin­den­berg