Prüfung ausser der Reihe...

 

Zwei Prüflinge aus unserer Wettkampfriege waren an diesem Wochenende in Bernau beim 1. Ju-Jutsu Verein. Nach intensiver halbjähriger Vorbereitung konnten beide Mädchen ihren nächsten Vollgurt ablegen:

Lia-Sophie Fischer zum 4. Kyu (Orangegurt) und

Marlene Machineck zum 3. Kyu (Grüngurt)

Lia-Sophie hat eine solide Technikprüfung gezeigt. Mann konnte sehen, dass Lia gut vorbereitet war. Marlene hatte ihre Stockabwehr, als erste Waffenabwehr im Prüfungssystem, weiter verbessert und trumpfte mit einer sehr guten Bewegungslehre auf.

Ich bin stolz auf meine beiden Schülerinnen. Sie haben unsere Ju-Jutsu-Ka aus Lindenberg würdig vertreten.

Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Viel gelernt und Spass gehabt...

Sechzehn Lindenberger Kinder waren am Wochenende mit weiteren 83 auf dem Kinder- und Jugendseminar des Brandenburgischen Ju-Jutsu-Verbandes in der Sportschule Lindow/Mark. Vom Freitag mit seinem Empfangschaos bis Sonntag bei der Gerichtsverhandlung stand der Spass im Vordergrund.

Programmpunkte wie "Nicht mir mir!", Schwimmhalle und verschiedene Tariningsthemen standen auf dem Plan. Die ca. 100 Kinder aus sieben Vereinen unseres Bundeslandes erlebten Training vom Feinsten im Duo und Fighting.

Lutz Meißner, unser Jugendreferent, hatte einige spezialisierte Trainer für die Einheiten auf der Matte eingeladen. Eine runde Sache. Natürlich lief von Anfang an das gewohnte und von den Kindern heiß ersehnte Mörderspiel. Die abschließende Gerichtsverhandlung brachte wie immer die Wahrheit ans Licht.

Wenn ihr mehr wissen wollt - Bilder sagen mehr als Worte...

Über die Jahre hat sich die Altersstruktur in der Kindergruppe um einiges gewandelt.
Es war bereits seit längerem zu spüren, dass sich die Älteren unter den Kids mit den ganz Kleinen nicht mehr so wohl fühlen. Da die Jüngeren ja doch mehr Aufmerksamkeit benötigen, fühlten sich die „Großen“ etwas vernachlässigt.

Darum ist unser Breitensport-Bereich nun um eine Trainingsgruppe erweitert worden:
Seit Januar werden unsere „Jugendlichen“ montags separat trainiert, und zwar von Eick Miersch.
Die ersten anerkennenden Bemerkungen über „neuen Muskelkater“ und gewisse „Wohlfühl-Aspekte“ sind mir schon zu Ohren gekommen.
Die Jugendgruppe trainiert zur selben Trainingszeit, wie die Kindergruppe: 17:30 bis 19:00 Uhr, jedoch in unserer Sporthalle Lindenberg im kleinen DOJO.
Die Kleinen werden von mir weiterhin in Ahrensfelde im Gemeindesaal trainiert.

 

Übrigens könnten wir noch ein bis zwei Kindertrainer gebrauchen. Das betrifft einerseits den Breitensportbereich, aber auch das Wettkampftraining.
Wenn Du Dich also dafür interessierst, Ju-Jutsu-Ka oder Judo-Ka bist und mindestens den Grüngurt und Freude am Umgang mit Kindern hast, melde dich bei mir/uns!

Olaf Werner
0176/21950459

Zeit, wie allgegenwärtig, auch bei uns einen Blick zurück zu werfen...

Nachdem die zweite Vereinsprüfung für neun weitere TSV-Ju-Jutsu-Kids erfolgreich war...

 

 

 

...und wir bereits im Sommer 11 Prüflinge zum neuen Gürtelgrad geführt haben, wird das letzte Training am kommenden Montag den krönenden Abschluss bilden: Ein Besuch im BAFF Eberswalde.

Es gab viele Höhepunkte in diesem Jahr: Das Japanische Turnier, das Trainingslager mit Gästen aus vielen Vereinen bis nach Niedersachsen, wir waren auf Kinderseminaren und Lehrgängen. Einige sind sogar eine lange Woche im Sommercamp des DJJV auf Norderney gewesen. Und wir waren auf vielen vielen Wettkämpfen:

 

 

Wir hatten ein gutes Jahr. Wir hatten Laura und Christoph als gute Trainer. Und wir hatten großzügige Spender. Wir haben einen zuverlässigen Abteilungsleiter und einen gut aufgestellen Vorstand. Das Wichtigste aber ist, dass wir immer noch Spaß am Sport haben.

Danke liebe Eltern, die Ihr Eure Kinder so intensiv unterstützt!

Danke liebe Trainer aus dem Erwachsenenbereich, die Ihr immer zur Stelle seid, wenn Not am Mann ist!

Ich freue mich auf das kommende Jahr.

Das letzte Turnier 2016...

...war, wie erwartet, eine anspruchsvolle Aufgabe für die drei mitgereisten Mädels...

Die gewohnt sehr gute Organisation und das große Teilnehmerfeld in Oldenburg versprachen spannende Kämpfe.

Wir konnten (fast) ausschlafen. Lia-Sophie Fischer war mit ihrer Altersklasse erst um 11:30 Uhr gesetzt und die anderen Beiden (u15) sollten ab 12:30 Uhr auf die Matte.

Die vorangekündigten Poolbesetzungen waren wegen einiger Absagen geändert worden, so dass sich die Startzeiten und Mattenbelegungen um Einiges änderten.

Lia-Sophie, unsere Jüngste war angekündigt und die beiden ,,Großen" halfen ihr beim warm machen.

Die erste Gegnerin war kein Problem. Lia erkämpfte sich ein gutes Punkte-Polster.

Das sah im zweiten Fight schon ganz anders aus. Die Gegnerin war größer und schwerer. Da auch die Kleinen ab und an wachsen, war Lia das erste Mal in der Gewichtsklasse bis 40kg am Start. Sie glich den entstandenen Nachteil durch saubere Techniken sowie einen starken Siegeswillen aus und gewann in der sehr intensiv geführten Auseinandersetzung mit nur einem Zähler Vorsprung. Das war der erste Schritt zur Goldmedaille.

Der letzte Kampf blieb an Dramatik und Dynamik nicht hinter dem Vorhergehenden zurück. Die Gegnerin konnte sich in der ersten Hälfte einen Punktevorsprung erarbeiten. Daraufhin gab Lia richtig Gas und punktete immer wieder zum Ippon, so dass sie den Rückstand aufholen konnte und letztlich mit den entscheidenden Treffern nach vorn kam. Diese Siege werden Lia ein ganzes Stück weiter bringen, zumal sie im kommenden Jahr in die nächste Altersklasse u15 wechseln wird.

Danach war Marlene Machineck an der Reihe. Ihr Pool bestand nur noch aus drei Kämpferinnen, die darüberhinaus auch noch ,,zusammengewürfelt" waren. Diese Gewichtsklasse war offensichtlich auf Grund von Absagen so zusammen geschrumpft, dass sogar eine Kämpferin aus der nächsthöheren Klasse mit eingebunden wurde. Das überraschende war, dass Marlene mit der schwereren Gegnerin weniger Probleme hatte, als mit der Kämpferin ihrer Gewichtsklasse. Die war zwar Kleiner, aber sehr flink und technisch besser, als Marlene. Folgerichtig verlor Marlene diesen Kampf, zwar knapp, aber eben verloren.

Mit der anderen, schwereren Kämpferin lieferte sie sich einen spannenden Kampf, den Marlene letztlich doch für sich entscheiden konnte. Auch bei Marlene prägt sich der Siegeswille immer besser aus und ihre Leistungen verbessern sich kontinuierlich. Sie nimmt verdient Silber mit nach Hause.

Als letzte war Chiara Werner dran. Marlene und Chiaras Gewichtsklassen wurden im Wechsel auf derselben Matte ausgekämpft.

Die erste Gegnerin kam aus den Niederlanden. Sie bereitete Chiara keine großen Probleme und Chiara gewann, allerdings erst in den letzten Sekunden, mit technischer Überlegenheit.

Im zweiten Kampf stand sie einer Bernauerin gegenüber. Zunächst war der Fight ausgeglichen. Dann versuchte Chiara einen tiefen Schulterwurf, der jedoch mißlang, was ihre Gegnerin folgerichtig ausnutzte und Chiara in eine Festhalte zwang. Dabei machte ihre Gegnerin dann einen Fehler, überzog und wurde disqualifiziert. Schade, es hätte ein spannender Kampf werden können... Damit stand Chiara ganz oben auf dem "Treppchen".

 

Die Erfolge der Mädchen sprechen für sich.

Ich möchte mich zum Abschluss des Wettkampfjahres bei der Sparkasse Barnim, bei der Sparkasse Berlin und bei WW-Trans Biesenthal für die Unterstützung bedanken.

Nicht unerwähnt dürfen in diesem Zusammenhang die Vereinsführung, unser Abteilungsleiter Eik Miesch und die Trainer und Eltern bleiben, ohne die das alles nicht möglich wäre.

Danke, auch im Namen der Kinder! Wir alle hoffen weiterhin auf Eure Unterstützung!