Beim TSV Lindenberg wurde mit dem 12. Japanischen Turnier der Abteilung Ju-Jutsu eine langjährige Tradition fortgesetzt. 45 Kinder aus sechs Brandenburger und einem Berliner Verein konnten sich – oft zum ersten Mal in ihrem Leben – im Ju-Jutsu-Fighting miteinander messen. Für die Teilnehmer wurde es ein unvergessliches Erlebnis und die Aufregung war entsprechend groß.

Rene Spitzer, unser Organisator, hatte wieder ganze Arbeit geleistet. Ob Showkampf mit Bundeskaderathleten zur Eröffnung, Cheerleaderauftritt vor der Siegerehrung oder Musikalische Begleitung mit DJ war alles eine tolle Sache. Das konnte aber nur so gut klappen, weil viele Vereinsmitglieder und Eltern dafür sorgten, dass dies „Rundherum“ abgesichert war, sodass sich vor allem unsere Gäste wohl fühlten.

Allein der Einmarsch der kleinen Kämpfer war ein Erlebnis für sich.

Als Motivations- und Sichtungsturnier für die Sportler und Trainer der Vereine gedacht, war das Event viel mehr: Spaß, Freude am Kämpfen, Stolze Eltern, fleißige Helfer und viele Gespräche am Rande…

Der Präsident des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes Michael Gust erschien, um sich einige Kämpfe anzusehen. Er wünschte allen Freude und Erfolg.

Bevor es dann richtig los ging, wurden einige der Helfer und Trainer von Rene für ihre jahrelange Unterstützung mit einem Pokal und einer Urkunde geehrt. Darunter Thomas Nofz, Ingo Weber, Maik Haideck und Michael Graske. Dann bedankte sich Ingo Weber in der Eigenschaft als neuer Abteilungsleiter Ju-Jutsu im TSV bei Rene und Peggy Spitzer für die tolle Arbeit.

Nun konnten endlich die Kämpfe losgehen.

In den Altersklassen u8 bis u14 traten die kleinen Athleten auf zwei Tatmis gegeneinander an. Unsere Vereinskids konnten sich über zwei Gold, vier Silber- und vier Bronzemedaillen freuen. Drei unserer Breitensportler haben sich unter dem Eindruck ihrer Kämpfe dazu entschlossen, zukünftig am Wettkampftraining des TSV Lindenberg bei Olaf Werner teilzunehmen.

Dass der Spaß nicht zu kurz kam, zeigten die abschließenden Freundschaftskämpfe. Es wurde sehr fair gekämpft, so dass die Kampfrichter fleißig Punkte vergeben konnten und kaum Strafen verteilen mussten.

Gäste und Kämpfer waren des Lobes voll. Und wir sind ebenfalls sehr zufrieden.

Danke an alle Helfer, Trainer und die Organisatoren! Und wie man hört, soll unser Turnier im kommenden Jahr an neuem Ort noch wachsen!

Aus unserer Sicht stand der Wettkampf am letzten Wochenende in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Die Grippewelle hatte vorher zugeschlagen, zog sich leider lange hin und zeigte Nachwirkungen. Von unseren drei Mädels konnten letztlich nur zwei starten und das auch noch unter schlechten Rahmenbedingungen.

Zuerst musste Leoni Miersch, die zwar mitgefahren war, ihre Kämpfe in der u16 bis 63 kg für den Folgetag absagen, weil sich ein Infekt ankündigte. Marlene Machineck, die in der u18 bis 48 kg startete, war nicht auf den Punkt fit. Sie hatte zwei Gegnerinnen im Pool. Obwohl Marlene im ersten Kampf gegen eine Niederländerin gut mithielt, unterlag sie knapp. Danach reichten die Kräfte nicht mehr, um den zweiten Kampf zu gewinnen. Trotzdem verdient Bronze für Marlene! Allein die Tatsache, dass sie trotz überstandener Grippe mitfuhr, um zu kämpfen, ist lobenswert.

Chiara Werner, die in der u18 bis 52 kg gemeldet war, wog ebenfalls nach überstandener Grippe nur noch 48 kg. Der Veranstalter schob sie jedoch wegen vieler Absagen in die 57er Gewichtsklasse hoch, in der auch Kämpferinnen aus der nächsthöheren Klasse bis 63 kg eingesetzt waren. Dadurch musste Chiara gegen Kontrahentinnen antreten, die bis zu 10 kg mehr auf die Waage brachten. Ungeachtet dessen trat sie im Kämpferfeld mit 11 Teilnehmern im KO-System an.

Ihren ersten Fight hatte Chiara dann gleich gegen eine Kämpferin aus der 57er Gewichtsklasse. Hier konnte sie nicht viel entgegensetzten und rutschte sofort in die Trostrunde. Dort kämpfte Chiara siegreich gegen zwei Gegnerinnen weiter bis sie in der vierten Auseinandersetzung auf eine (sehr viel) schwerere Kämpferin aus Bernau traf. Zwar konnte sie der Gegnerin das Leben schwer machen, jedoch zu gewinnen war der Kampf nicht. So belegte Chiara letztlich den 5. Platz von 11.

Insgesamt eine gute Leistung.

Das erste Turnier im Jahr fand am vergangenen Samstag statt und wir mussten nicht einmal weit fahren!
Erstmalig nahm unser Verein mit zwei Kämpfern an diesem Neujahrsturnier, einem Anfängerwettkampf in Bernau teil. Unsere beiden Jüngsten Nico (6) und Rouven (8) waren entsprechend aufgeregt.
Es traten trotz der Altersbegrenzung bis u12 erstaunliche 50 Wettkämpfer aus zwei Bundesländern an.
Als Jüngste in ihren Altersklassen hatte ich die Beiden darauf eingestellt, dass sie sicher nicht alle Kämpfe gewinnen würden. Aber sie wissen bereits: Wer nicht verliert, kann nichts lernen.
Umso mehr überraschte es mich und die anwesenden Eltern, welches Potential unsere beiden kleinen Athleten entfalteten.
Nico, als einer der Jüngsten in der Altersklasse u8 trat als erster an. Er startete in einem Mixt-Pool bis  30kg mit zwei Mädchen des Veranstaltervereins Randori Bernau. Beide Mädels waren starke Gegner. Nico hat diesmal eine gute Konzentration auf das Geschehen gezeigt und punktete im Part 1 sehr gut.
Auch seine Würfe setzte er durch, so dass er beide Gegnerinnen letztlich bezwang und sich das begehrte Gold holte!
Dann konnte Rouven es kaum erwarten, auf die Matte zu dürfen.
Rouven war in der U10 bis 27kg mit vier Jungen vom 1. JJ-Verein Bernau im Pool. Auch er einer der Jüngsten. Gleich in der ersten Auseinandersetzung traf er auf den Stärksten des Pools und späteren Sieger. Ein sehr spannender Kampf. Rouven lag nach Punkten zurück, hatte jedoch bereits Ippons (Doppelpunkte) im Part 1 und 2. Zum Ende gelang es ihm sogar, seinen Gegner noch einmal in die Festhalte zu bekommen, um sich den dritten Ippon und damit den Sieg mit „technischer Überlegenheit“ zu holen. In letzter Sekunde befreite sich sein Kontrahent dann doch noch, so dass Rouven knapp verlor.
Im zweiten Kampf konnte er dann zwar gut mithalten, verlor jedoch ebenfalls mit (nur) 2 Punkten Rückstand.
In den folgenden beiden Fights zeigte Rouven, dass er aus Lindenberg kommt und holte sich Punkt um Punkt zum Sieg. Letztlich reichte die erkämpfte Gesamtpunktzahl für den zweiten Platz und damit für Silber!
Eine sehr gute Leistung meiner Jungen!
Damit steigt der TSV Lindenberg würdig in das Wettkampfjahr 2019 ein!

19 + 2 war die Aufgabe der beiden Prüfer Ingo und Olaf.

Auf zwei Matten und in zwei Prüfungsgruppen traten die Lindenberger und ihre zwei Gäste aus Neuenhagen zur Gürtelprüfung an. Die neuen (grünen) Matten konnten auf diese Weise gleich mal öffentlich eingeweiht werden.

Die langwierige fließige Arbeit der Trainer Ingo und Eik hat hat seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht: die Prüfungen. Von den Kids wurden gute und sehr gute Leistungen gezeigt. Aber auch die erwachsenen Prüfungsteilnehmer aus den beiden Vereinen zeigten sehr gute Leistungen.

Bevor es allerdings richtig los ging, bedanketen sich die Eltern bei den Trainern Ingo und Janek für ihre aufopferungsvolle geduldige Arbeit mit den Kids.

Hochkonzentriert und sehr aufgeregt legten die Prüflinge los. Jene, die noch nicht ganz so lange dabei sind, durften zuerst ... dann die Teil- und Vollgurte von gelb über orange bis grün. Ganze zweieinhalb Stunden wurde gezittert und geschwitzt, bis klar war, alle haben es geschafft!

Hervorzuheben sind die ausgezeichneten Leistungen von Rouven aus Lindenberg, der in seiner Prüfungsgruppe die beste Leistung ablieferte, sowie Fiona, Janek (Lindenberg) und Lars (Neuenhagen) als Beste in der zweiten Gruppe.

Seht euch die Bilder an, dann wisst ihr, wovon hier die Rede ist.

Weiter so!

Letzten Samstag waren wir mit unseren „alten Hasen“ Marlene und Chiara in Oldenburg auf dem X-Mas-Turnier. War wie immer sehr gut organisiert und da die u18er erst am Nachmittag dran sein sollten, durften wir im Hotel ausschlafen 
Leider konnten sich die Beiden nicht optimal vorbereiten, da Chiara sich am Wochenende zuvor ein Knie geprellt hatte und Marlene die ganze Woche mit einem Infekt gekämpft hat.
Am Wettkampftag waren sie aber wieder fit.
Beide Kämpferinnen hatten auf Grund der hohen Abmeldezahlen wegen Krankheit jeweils nur einen 3er Pool.
Als erste wurde die Gewichtsklasse bis 48kg (Marlene) ausgekämpft. Man merkte schon, dass Marlene etwas angeschlagen war. Trotzdem legte sie gleich los und konnte im Part 1 gut punkten. Ihre Gegnerin aus Bernau war in der Alternsklasse u18 noch nicht gut eingestellt und handelte sich ein ums andere Mal Bestrafungen wegen unkontrollierter Schläge ein. Nach drei Bestrafungen war dann auch Schluss für sie. Sie wurde disqualifiziert. Damit gingen 14 Zähler an Marlene.
In der zweiten Auseinandersetzung traf Marlene auf eine (fast) ebenbürtige Gegnerin. Es ging lange Zeit Punkt für Punkt um den Gleichstand. Faktisch zum „Abpfiff“ gelang Marlene dann mit letzter Kraftanstrengung ein sauberer Wurf, der ihr den Sieg brachte. Endlich! Endlich wieder Gold!
Dann begann Chiara, zu kämpfen. In der ersten Partie musste sie fast bis zum Schluss um den Sieg bangen. Auch hier, in ihrer neuen Gewichtsklasse bis 52kg, gibt es gute Kämpferinnen. Letztlich setzte sich Chiaras Vielseitigkeit durch und sie gewann knapp.
Der zweite Fight glich einem Abenteuer. Chiara kam mit der Gegnerin im Part 2 nicht zurecht und verlor immer wieder ihren Vorsprung. Nach drei Minuten stand es 12:12 unentschieden. Eine Minute Pause und  dann zwei ! Minuten Verlängerung …
Wieder ginge es hin und her. Die Gegnerin hatte zum Schluss die Nase aber mit einem Punkt leicht vorn und gewann. Trotzdem super gekämpft und Silber redlich verdient!

 


Ein Wettkampfjahr ist zu Ende und ich bin sehr stolz auf alle meine Kämpfer!
Meine (Eure!) Arbeit hat sich gelohnt.
Danke an die Sparkasse Barnim für die Unterstützung und an alle anderen zahlreichen Helfer, die ich hier nicht aufzählen kann!