DM DSB Halle 2018 in Solingen

Am Wochenende 2.-4. März fand im 580 km entfernten Solingen die Deutsche Meisterschaft des DSB im Bogenschießen statt.

Hier ging unsere Nachwuchsschützin Leoni Raschke an den Start und konnte in diesem Verband zum 1.Mal den Deutschen Meister Titel erringen. 

Was für eine tolle Leistung zu der wir herzlich gratulieren.

Bildergallerie >>>

_______________________________________________________________________________________________

Interessierte Leser werden sich hin und wieder fragen, warum derselbe Schütze in einem Jahr mehrmals Deutscher Meister werden kann. Hierzu eine kleine Erklärung:

Im Bogensport gibt es drei deutsche Bundesverbände.

  • den DFBV (Deutscher Feldbogen Sportverband)
  • den DBSV (Deutscher Bogensport Verband) und
  • den DSB (Deutscher Schützenbund)

Alle drei Verbände richten regelmäßig deutsche Meisterschaften aus. Weiterhin werden in einem Wettkampfjahr mehrere Deutsche Meisterschaften in den unterschiedlichsten Disziplinen ausgetragen.

Hierzu ein Beispiel:

Der DBSV richtet allein in einem Wettkampfjahr bis zu 10 Deutsche Meisterschaften aus.

Unter normalen Voraussetzungen kann hier ein Schütze mindestens an zwei DM teilnehmen. Eine in der Halle und eine im Freien.

Sollte ein Schütze die Begabung haben und mehrere Bogenarten (Recurvebogen, Compoundbogen oder Bogen ohne Visier) schießen zu können, können sich somit die Wettkämpfe entsprechend vervielfachen.

Zum Bundesseminar Stilarten ins verschneite Bad Blankenburg haben sich am letzten Wochenende Ingo, Alex und Micha begeben. Dort konnten wir in andere Bereiche des DJJV einblicken und neue Techniken erlernen. Ingo besuchte Einheiten im Kyushu-Jutsu, Jiu-Jitsu und Hanbo-Jutsu. Er hat viele interessante Intensivierungen bereits bekannter Techniken im Bereich Kyushu-Jutsu erlernt, welche unser Training bereichern werden. Als Referent in diesem Bereich hatte er Werner Aßfalg. Im Jiu-Jitsu genoß er Unterweisungen beim von ihm hoch geschätzten Peter Schneider.
 
Alex und Micha vertieften ihre Kenntnisse im Bereich Hanbo-Jutsu. Von Atemitechniken über Kata-Abfolgen war es ein sehr breites Angebot beim Seminar das die beiden Referenten Marco Leik und Stefan Stöhr im wahrsten Sinne des Wortes mitreißend vermittelten. Besonderen Spaß hatten wir beim Thema Würfe mit dem Hanbo, da es die einzige Einheit war, in der wir drei gemeinsam auf der selben Matte standen.

Am Samstagabend legten Alex und Micha sowie Bernd vom SV Schorfheide erfolgreich die Prüfung zum 4. Kyu im Hanbo-Jutsu ab.

Die  gute Organisation des Bundesseminars vom 02.03-04.03 sowie die Unterbringung in der Landessportschule Thüringen im winterlichen Bad Blankenburg war rundum gelungen.

Insgesamt war es ein erfolgreiches und interessantes Wochenende und wir freuen uns schon auf (voraussichtlich) Oktober, wenn Marco den nächsten Lehrgang in Großbeeren gibt.
 

Offenbar zahlt sich die jahrelange Beharrlichkeit auch hinsichtlich der „Männerquote“ bei den Wettkampfkids Ju-Jutsu aus! Mit den neuen Kämpfern Celina Schneider (12), Angelina Roßbacher (10), Gina Maire Kroker (12), Rouven Franke (7) und Nico Miersch (noch 5) befinden sich nun endlich auch Jungs im Team. Sehr erfreulich nach 8 Jahren „Mädchenriege“. Da werde ich mich wohl ein wenig umstellen müssen

Im schönen Sachsen Anhalt liegt Zeitz, augenscheinlich eine sterbende Stadt, wenn man den vielen „toten“ Fenstern glauben darf …

Ungeachtet dessen, wird der Sport dort trotzdem groß geschrieben! Zum 22. Mal jährte sich am letzten Wochenende der „Pokal des Präsidenten“ im Ju-Jutsu Wettkampfbetrieb des Ostens.

Leider hatte diesmal das Grippeungeheuer seine Krallen im Räderwerk. Vereinsübergreifend konnten  mehr als 40 Kämpfer nicht antreten. Dadurch mussten diesmal nicht nur Gewichts- sondern sogar Altersklassen zusammengelegt werden. So kam es, dass nur Leoni Miersch in ihrer angestammten Kategorie u15 bis 63 kg antreten konnte. Marlene Machineck startete noch einmal in der Altersklasse u15, jedoch in ihrer eigenen Gewichtsklasse bis 44 kg. Und Chiara Werner, die bis 48 kg kämpft, musste hoch in die Klasse bis 52. Entsprechend turbulent ging es zu.

Zuerst war Leoni dran. Sie hatte vier Gegnerinnen. Alle waren recht erfahren, Leoni konnte jedoch mit allen gut mithalten. Trotzdem fehlte ihr in allen Kämpfen das Quäntchen Glück. Sie zeigte gute Techniken im Part 1 und versuchte auch im Part 2 ihre Würfe durchzusetzen. Die Gesamtleistung in Technik und Kondition zeigte eine gute  Verbesserung zum letzten Wettkampf, reichte jedoch für dieses Klassement  trotz ihrer überaus spannenden Kämpfe noch nicht aus, um aufs Treppchen zu kommen.

Marlene hatte, wie Chiara auch, zwei Gegnerinnen. Im ersten Kampf unterschätzte sie ihre Kontrahentin, die ihr im Verlauf des ersten Kampfes prompt einige Punkte abnahm. Dann kassierte Marlene auch noch eine Strafe, weil sie in der Hitze des Gefechtes nicht darauf achtete, dass in der u15 noch nicht am Kopf getroffen werden darf. Schade, der saubere Highkick wäre in ihrer Alterskasse u18 ein Ippon (Doppelpunkt) gewesen… .
Den zweiten Kampf gestaltete Marlene dann gewohnt souverän und gewann vorzeitig mit 14:0. Erfreulich: die Punktedifferenz reichte dann doch noch für Gold!

Chiara war die Letzte. Ihre erste Auseinandersetzung musste sie gegen eine alte Bekannte aus früheren Altersklassen bestreiten. Die Kämpferin aus Schönebeck war ebenso erfahren und technisch stark, wie Chiara es inzwischen ist. Trotz des Gewichtunterschiedes konnte unsere Kämpferin sich im Part 1 nach und nach ein 5-Punkte-Polster erkämpfen. Die Gegnerin versuchte immer wieder, einen Würfe anzusetzen. Zwei Minuten lang konnte Chiara diese Bemühungen vereiteln. Erst in Minute drei gelang es der Schönebeckerin, einen Wurf durchzusetzen und aus der anschließenden Festhalte gab es für Chiara wegen des höheren Körpergewichtes ihrer Gegnerin kein Entkommen. … leider 0:14 verloren …

 

 

Wie Marlene gelang es Chiara im zweiten Kampf, ihre Gegnerin technisch zu dominieren. Sie gewann vorzeitig mit 14:0. Allerdings reichten die erkämpften Punkte letztlich nur für Silber.

Unsere drei Kämpferinnen können stolz auf ihre Leistungen sein. Weiter so, Mädels!

WELTREKORD und EUROPAMEISTER im Bogenschießen

Vom 16. bis 18. Februar 2018 fand in Budapest die EIAC 2018 (European Indoor Archery Championnship) der IFAA statt.

Aus unserem Verein nahm der Sportsfreund Reinhard Braunsdorf teil und konnte hier in der Klasse VMBHR (Veteran Jagdbogen) den Europameistertitel erringen.

Dies ist sicherlich schon ein Titel auf den man stolz sein kann, aber Reinhard legte noch einen drauf „Einstellung eines neuen Weltrekordes“! ....