Jugendverbanspokal 2017

Am 27. und 28. Mai 2017 fand der 33. Jugendverbandspokal des DBSV in Deiningen (Bayern) statt. Auch aus unserem Verein nahmen 2 Schützen teil.

Mit großen Erwartungen an die diesjährige Organisation dieses Wettkampfes machten sich Ben Greiwe und Leoni Raschke bereits am Freitagmittag samt Ihrer Eltern auf den weiten Weg nach Deiningen.

Liebe Eltern!

Ich möchte Mich bei Euch allen bedanken.

Nur mit Eurer Unterstützung war es im ersten Halbjahr 2017 möglich, die bisherigen Wettkämpfe erfolgreich zu gestalten. Leider stehen uns in diesem Jahr keine Fördermittel zur Verfügung, so dass wir keine so weitreichende finanzielle Unterstützung, wie im letzten Halbjahr 2016 erwarten dürfen...

Warum das so ist, kann man schlussfolgern, wenn man die Politik und die Presse verfolgt. Das Geld fließt derzeit vorrangig in andere Projekte.

Da es bei uns im Verein derzeit noch keine Talentförderung gibt, bleibt nur, alles selbst zu stemmen. Trotzdem bin ich für die Zukunft unserer Kämpfer guter Dinge! Ich bin nunmal Zweckoptimist.

Hier ein Abriss der Vita unserer kleinen Kämpfer für das erste Halbjahr:

Unser Halbjahresabschluss mit gemütlichem Beisammensein beim Brunch hat mir gezeigt, dass ich weiterhin auf Euch zählen kann. Die Kämpfer entwickeln sich zu kleinen und großen selbstbewussten Menschen.

Was will ich mehr - was wollen wir mehr? Unser Sport prägt und macht Kämpfer fürs Leben aus den Kids! Sie entwickeln sich prächtig und ich möchte weiter dazu beitragen.

Schöne Ferien und gute Erholung!

Achtet ein wenig auf die Ferientrainingspläne, damit die Mädels nach den Ferien nicht bei "0" anfangen.

Am 11.06.2017 sind wir mit einer kleinen Truppe bei dem Mazda-IGA-Lauf 2017 in den Gärten der Welt gestartet. Zunächst ging es an die 5 Kilometer Strecke, um 18:30 fiel dann der Startschuss für die 10 Kilometer Läufer. 

Alle Starter kamen gesund und mit vielen Eindrücken der Internationalen Gartenausstellung wieder im Ziel an. Ein gelungener Veranstaltungstag bei sommerlichen Temperaturen.

 

Am 27. Mai 2017 richtete unser Verein mit dem 3. Humboldt Allkampf Cup das erste Allkampfturnier des Jahres aus. Dieser Wettkampf gehört zur Allkampf-Turnierreihe des DJJV, die dazu dient, den Allkampf fest zu etablieren und auszubauen.

 

Das Turnier begann mit dem Einmarsch der 47 Athleten, die angeführt vom Koordinator für Kampfrichterwesen im Allkampf, René Spitzer, Aufstellung nahmen zum gemeinsamen Angrüßen mit dem sportlichen Leiter des Humboldt Cups und Referenten Allkampf im DJJV, Dominik Ingendaay. Die Kämpfer repräsentierten die halbe Bundesrepublik (Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) und insgesamt 15 Vereine. Auch Michael Gust, Vizepräsident Breitensport des DJJV und Präsident des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes, war anwesend, um die Kämpfer zu begrüßen. Er hatte gemeinsam mit Dominik Ingendaay die Turnierreihe im DJJV initiiert.

Die Kämpfer wurden bei den über 100 Kämpfen in der gut gefüllten Halle lautstark vom Publikum unterstützt. Dabei bekamen die Besucher Kämpfe in verschiedensten Alters- und Gewichtsklassen zu sehen. Die Kämpfer konnten sich auch aussuchen, ob sie im traditionellen Gi kämpfen wollten

 

oder lieber in NoGi-Bekleidung. Letztere liegt eng am Körper an, sodass nicht in die Kleidung gegriffen werden kann. Daher müssen viele Techniken, die sonst in einem Kampf im Anzug möglich sind, insbesondere Wurftechniken, modifiziert werden. Vielen Kämpfern war das Starten in einer der Kategorien nicht genug, sodass sie sowohl im Gi als auch NoGi starteten.

 

 

Die Starter brachten ganz unterschiedliche Erfahrungen im Allkampf mit auf die Matte. Es waren sowohl Anfänger als auch „alte Hasen“ des Allkampfs dabei. Dazu kamen auch Kämpfer aus anderen Kampfsportarten. Genau hierbei zeigt sich auch das Prinzip des Allkampfs als offene Wettkampfform: Kämpfer aus verschiedensten Kampfsportarten können sich hier miteinander auf der Matte messen. Insgesamt war ein hohes technisches Niveau bei den Kämpfen zu sehen.

Das Turnier war aber nicht nur für die Teilnehmer ein aufregender Tag. Beim Humboldt Cup hatten auch einige Kampfrichter ihren ersten Turniereinsatz und konnten das zuvor in Lehrgängen von René Spitzer Erlernte nun unter realistischen Bedingungen umsetzen. Insbesondere wollen wir uns bei den zwei Kampfrichtern bedanken, die mit ihren Kämpfern aus Erfurt angereist waren. Ein weiterer Schritt zu einem festen Kampfrichterpool für den Allkampf, der deutschlandweit auf Turnieren eingesetzt werden kann, ist somit getan!

Das Organisationsteam des Humboldt Cups, Dominik Ingendaay, René Spitzer und Vanessa Sabelski, bedankt sich ganz herzlich bei all denen, die ihren tatkräftigen Beitrag zu diesem Turnier geleistet haben und es dadurch überhaupt erst ermöglichten. Insbesondere gilt der Dank auch denjenigen, die spontan und ohne zu zögern eingesprungen sind, um kurzfristig weggefallene Helfer zu ersetzen.

Nicht zuletzt geht der Dank natürlich auch dem Vorstand des TSV Lindenberg für die Ausrichtung des Humboldt Allkampf Cups in der Sporthalle des Vereins.

Text: Vanessa Sabelski, 1. Kyu Ju-Jutsu, aktive Allkämpferin, Wettkampfreferentin bei Allkampf Berlin-Brandenburg

Bilder: Tanja Lenz und Vanessa Sabelski

Am 27. Mai 2017 fand in Delmenhorst/Niedersachsen die Deutsche Schülermeisterschaft im Ju-Jutsu Fighting statt. Aus unserem Verein hatten sich drei Kämpferinnen (über die Ostdeutschen Schülermeisterschaft in Erfurt) qualifiziert. Dazu wurde eine Kämpferin durch den Brandenburgischen Landesverband für die Teilnahme gesetzt, die am Qualifizierungstermin in Erfurt keine Zeit hatte – sie hatte Jugendfeier…
Wir hätten also vier Teilnehmerinnen haben können, wenn … ja wenn nicht „höhere Gewalt“ mit im Spiel gewesen wäre.

Leoni Miersch hatte sich bei der Qualifikationsrunde leider schwer verletzt und Lia-Sophie Fischer war (lange geplant) familiär verhindert. Blieben noch Marlene Machineck, die sich den Titel „Ostdeutsche Schülermeisterin 2017“ erkämpft hatte und die gesetzte Chiara Werner. Das Teilnehmerfeld war sehr groß!

Marlene Machineck hatte letztlich sechs Gegnerinnen, wobei in ihrer Gewichtsklasse (bis 40 kg) zuvor 12 gemeldet worden waren. Damit konnte sie im Pool-System kämpfen. Chiara Werner hatte als Neuling in ihrer Gewichtsklasse (bis 48 kg) sogar 15 Gegnerinnen! Sie musste im KO-System antreten.

Zuerst wurde die Gewichtsklasse von Chiara ausgekämpft. Leider traf sie bereits im Eröffnungskampf auf die spätere Deutsche Meisterin aus Bayern. Der Kampf war spannend und ging über die gesamten zwei Minuten. Die Kämpferin aus Bayern erwies sich als stärker und Chiara musste in die Trostrunde. Hier bestritt sie noch weitere vier Kämpfe siegreich von denen sie drei vorzeitig für sich entscheiden konnte. Durch den Gewinn der Trostrunde gelang ihr dennoch Platz drei und damit der Sprung aufs Treppchen. Bronze – eine sehr gute Leistung!

Danach kämpfte Marlene. In ihrem Teilpool (4 Kämpferinnen) verlor sie ebenfalls den ersten Kampf. Die beiden anderen Kämpfe konnte sie für sich entscheiden. Dabei sicherte sie sich ein gutes Punktepolster, das letztlich ebenfalls für die Bronzemedaille reichte. Zwei Kämpferinnen und zwei Medaillen bei einer Deutschen Meisterschaft! Ich bin hochzufrieden mit den Leistungen meiner Mädels!

Am Rande:
Bei dieser Meisterschaft waren die Temperaturen extrem. Aus Chiaras Gewichtsklasse wurde eine Kämpferin vor Beginn der Kämpfe vor der Halle bewusstlos auf dem Rasen gefunden. Sie war dehydriert und erhielt ein Startverbot. Es waren drei Krankenwagen vor Ort, die sich im Dauereinsatz befanden. Zweimal musste der Rettungshubschrauber kommen. Das Turnier wurde im letzten Drittel für 30 Minuten unterbrochen, weil kein Rettungswagen mehr zur Verfügung stand. Sie waren alle unterwegs!
So viele (schwere) Verletzungen, wie auf dieser Meisterschaft, habe ich in meinem Trainerdasein noch nie erlebt. Wobei auch gesagt werden muss, dass die Verletzungshäufigkeit, gemessen an der Teilnehmerzahl trotzdem nicht sehr hoch war.