Satzung als Download  

 

§ 1

Name und Sitz

 

  1. Der Verein führt den Namen "Turn- und Sportverein Lindenberg 1994 e. V“  (nachfolgend TSV Lindenberg genannt).
  2. Tag der Gründung ist der 11.12.1994.
  3. Der TSV Lindenberg wurde erstmals in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bernau unter VR 421 am 30.05.1995 eingetragen.
  4. Der Verein wurde letztmalig am 14.05.2010 unter der Nummer 4312 im Vereinsregister Amtsgericht Frankfurt/Oder eingetragen.
  5. Der TSV Lindenberg hat seinen Sitz in 16356 Ahrensfelde OT Lindenberg, Geschäftsstelle ist die Adresse des 1. Vorsitzenden.

 

§ 2

Zweck und Aufgabe des Vereins

 

  1. Zweck des TSV Lindenberg ist:
    1. 1 die Förderung des Sports in allen Altersklassen
    2. 2 die Organisation und Durchführung von regelmäßigen Trainings- und Sportveranstaltungen
    3. 3 ein aktives Vereinsleben
  2. der TSV Lindenberg verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeverordnung.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3

Aufnahme von Mitgliedern

 

  1. Die Mitgliedschaft kann jede natürliche Person ab 18 Jahre erwerben. Personen unter 18 Jahren können Mitglied mit Zustimmung eines Erziehungsberechtigten werden. Es ist ein schriftlicher Mitgliedsantrag an den Vorstand zu stellen. Er kann die Aufnahme bei triftigem Grund ablehnen.
  2. Die Entscheidung über Aufnahme oder Ablehnung des Antrages ist dem

Antragsteller innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Antrages schriftlich mitzuteilen.

 

§ 4

Mitgliedschaft  „Rechte und Pflichten“ 

 

  1. Alle Mitglieder haben das Recht: 
    1. im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
  2. Alle Mitglieder haben die Pflicht:
    1. sich entsprechend der Satzung und den weiteren Ordnungen des Vereins zu verhalten
    2. gegenseitiger Rücksichtnahme und Kameradschaft zu üben
    3. an der Erfüllung der Aufgaben mitzuwirken und das Ansehen des TSV Lindenberg zu wahren
    4. zur Pflege und Erhaltung der vom TSV Lindenberg genutzten Sportanlagen beizutragen
    5. und die Mitgliedsbeiträge und Umlagen fristgerecht zu entrichten.

3.  Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Austritt   muss mindestens sechs Wochen zum Jahresende schriftlich beim Vorstand vorliegen. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden: a) wegen Nichtzahlung der Beiträge, b) bei grobem Verstoß gegen diese Satzung oder wesentliche Ordnungsbestimmungen. Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag der Vereinsvorstand.

 

§ 5

Ehrungen

 

  1. Mitglieder können auf Antrag laut „Ehrenordnung“ geehrt werden.   

§ 6

Fördernde (auswärtige) Mitglieder

 

  1. Förderndes Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die den Vereinszweck ideell und materiell unterstützt. Als materielle Unterstützung gilt insbesondere auch der Jahresbeitrag. Fördernde Mitglieder sind alle außerhalb des Vereinsgebietes wohnende Mitglieder, zu denen der Verein regelmäßige Verbindungen unterhält oder Mitglieder, die am Sport- und Spielbetrieb nicht teilnehmen.

           Alle Mitglieder haben gleiche Rechte und Pflichten.

 

§ 7

Beiträge & Umlagen

 

  1. Die Höhe und Zahlungsformalitäten der Mitgliedsbeiträge sind in der „Beitragsordnung“ geregelt.
  2. Zur Erfüllung besonderer Aufgaben kann die Mitgliedervollversammlung die Erhebung von Umlagen beschließen. Die Höhe ist in der Beitragsordnung geregelt.

 

§8

Geschäftsjahr

 

  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 9

Organe des TSV Lindenberg

 

  1. Die Organe des TSV Lindenberg sind:

            1.1 Die Mitgliederversammlung

            1.2 Der Vorstand

            1.3 Die Abteilungsleiter

 

§ 10

Vorstand

 

  1. Die Leitung des Vereins liegt in den Händen des Vorstandes. Dieser besteht aus mindestens drei Mitgliedern, den 1. Vorsitzende, den 2. Vorsitzenden und den Kassenwart
  2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1. Vorsitzende, der  2. Vorsitzende und der Kassenwart.
  3. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich, er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters.
  4. Jedes Vorstandsmitglied nach § 26 BGB ist allein zur Vertretung des Vereins berechtigt. Im Innenverhältnis ist der stellvertretende Vorsitzende zur Vertretung nur bei Verhinderung des Vorsitzenden berechtigt.
  5. Über die Erweiterung des Vorstandes entscheidet die ordentliche Mitgliederversammlung.
  6. Der Vorstand ist ermächtigt, für bestimmte Aufgaben Ausschüsse zu

berufen.

  1. Die Arbeit des Vorstandes ist in der „Geschäftsordnung Vorstand“ geregelt.

 

§ 11

Kassenprüfer

 

  1. Die Kassenprüfer bestehend aus zwei Mitgliedern, sie haben eine Kassenprüfung im Laufe des Geschäftsjahres mindestens einmal zu prüfen.
  2. Die Kassenprüfer berichten vor der Mitgliederversammlung und legen einen schriftlichen Kassen Prüfbericht vor.
  3. Die Wahlen erfolgen wie in §12 Punkt 4 beschrieben.

 

§ 12

Wahlen

 

  1. Die Wahlen werden in offener Abstimmung durch Handzeichen durchgeführt.
  2. Der 1. und 2. Vorsitzende sowie der Kassenwart werden in getrennten Einzelabstimmungen mit der absoluten Mehrheit der abgegebenen Stimmen gewählt. Bei mehr als zwei Bewerbern finden Vorentscheidungen statt, so dass zuletzt nur noch zwischen den zwei stimmstärksten Bewerbern entschieden wird.
    In nachfolgenden Wahlgängen oder Stichwahlen genügt die einfache Mehrheit.
  3. Die Wahl eines erweiterten Vorstandes erfolgt als Block. Auf der konstituierenden Sitzung des Vorstandes werden die einzelnen Funktionen beschlossen.
  4. Die Wahlen erfolgen im Rahmen einer ordentlichen Mitgliederversammlung jeweils aus den Reihen der Vereinsmitglieder für die Dauer von zwei Jahren. Die Wiederwahl ist möglich. Der Vorstand bleibt bis zur nächsten Neuwahl im Amt. Nachwahlen gelten für den Rest der laufenden Amtsperiode.
  5. Jedes Mitglied ab vollendetem 18. Lebensjahr hat ein personengebundenes Stimmrecht. Es ist nicht übertragbar. Jedes Mitglied ab vollendetem 18. Lebensjahr ist für alle Organe des Vereins wählbar. Mitglieder vom vollendeten 14. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr besitzen nur für die Wahl von Jugendwarten und Jugendvertretern Stimmrecht. Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, können an den Mitgliederversammlungen teilnehmen. 

 

§ 13

Mitgliederversammlung

 

  1. Der Vorstand beruft jährlich eine ordentliche Mitgliederversammlung ein und  teilt Ort, Zeit und Tagesordnung den Mitgliedern mindestens vier Wochen vor der Versammlung durch Veröffentlichung auf der Vereinshomepage und Aushänge mit.
  2. Jedes Mitglied hat das Recht, zu den ordentlichen Mitgliederversammlungen schriftliche Anträge zu stellen, Sie sind bis zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung  beim Vorstand einzureichen. Anträge sind zu begründen. Die Beschlussfassung über Anträge erfolgt nach vorangegangener Aussprache und in der Reihenfolge ihrer Einreichung.
  3. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist insbesondere für die folgenden Angelegenheiten zuständig:

                3.1 Tätigkeit- und Kassenberichte

                3.2 Entlastung des Vorstandes

                3.3.Neuwahlen nach § 10 und §11 der Satzung nach Zeitablauf (aller zwei Jahre)

                3.4 Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder

                3.5 Satzungsänderungen und Beitragsfestsetzungen

                3.6 Festsetzung von Umlagen

4. Die ordentliche Mitgliederversammlung fasst alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit nicht ausdrücklich andere qualifizierte Mehrheiten vorgeschrieben sind. Satzungsänderungen können nur mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

5. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn er dies für nötig erachtet. Er muss sie einberufen, wenn dies unter Angabe von Gründen von wenigstens einem Drittel der Mitglieder schriftlich beantragt wird.

6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

7. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches von einem Vorstandsmitglied und  vom Protokollführer  zu unterzeichnen ist.

8. Der Ablauf der Mitgliederversammlung ist in der „Geschäftsordnung Mitgliederversammlung“ geregelt.

 

§ 14

Vermögen

 

  1. Die ordentlichen Einkünfte des Vereins setzen sich aus den Jahresbeiträgen der Mitglieder, aus Spenden und Zuschüssen zusammen.

 

§15

 Vergütung für die Vereinstätigkeit

  1. Die Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.
  2. Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26a EStG ausgeübt werden.
  3. Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit nach Abs. (2) trifft der Vorstand. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung.
  4. Der Vorstand  ist ermächtigt, Tätigkeiten für den Verein gegen Zahlung einer angemessenen Vergütung oder Aufwandsentschädigung zu beauftragen. Maßgebend ist die Haushaltslage des Vereines.
  5. Zur Erledigung der Geschäftsführungsaufgaben und zur Führung der Geschäftsstelle ist der Vorstand ermächtigt, im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten, hauptamtlich Beschäftigte anzustellen.
  6. Im Übrigen haben die Mitglieder und Mitarbeiter des Vereines einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Hierzu gehören insbesondere Fahrtkosten, Reisekosten, Porto, Telefon usw..
  7. Der Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von 6 Wochen nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gewährt, wenn Aufwendungen mit Belegen und Aufstellungen, die prüffähig sein müssen, nachgewiesen werden.
  8. Vom Vorstand können per Beschluss im Rahmen der steuerrechtlichen Möglichkeiten Grenzen über die Höhen des Aufwendungsersatzes nach § 670 BGB festgesetzt werden.

 

§ 16

Ordnungen

 

  1. Geschäftsordnung Mitgliederversammlung
  2. Geschäftsordnung Vorstand
  3. Ehrenordnung
  4. Hallenordnung
  5. Platzordnung

 

Die Ordnungen  beschließt der Vorstand.

Es können bei Notwendigkeit weitere Ordnungen beschlossen werden.

 

§ 17

Auflösung

 

  1. Ein Antrag auf Auflösung des Vereins muss von mindestens zwei Dritteln der Mitglieder schriftlich beim Vorstand beantragt werden. Dieser hat den Antrag mindestens einen Monat vor Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung sämtlichen Mitgliedern schriftlich bekannt zu geben. Zur Beschlussfassung über den Auflösungsantrag sind die Anwesenheit von zwei Dritteln aller Vereinsmitglieder und die Stimmenmehrheit von drei Viertel der erschienenen Mitglieder erforderlich.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuer-begünstigter Zwecke fällt das gesamte Vermögen an die Gemeinde Ahrensfelde OT Lindenberg, die es unmittelbar und ausschließlich für Maßnahmen des Volks- und Breitensports zu verwenden hat.

 

§18

Inkrafttreten

 

  1. Die Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung am 11.03.2016  beschlossen und tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
  2. Die Eintragung erfolgte am 11.08.2016 beim Amtsgericht Frankfurt (Oder) unter dem Aktenzeichen VR 4312 FF.

 

Der Vorstand